Lebenszeichen vom Triptiser Autohofprojekt

Triptis.  Die Planung rund um den Ausbau der Shell-Tankstelle ruht derzeit. Dennoch gibt es vor Ort Aktivitäten.

Die Planungen, die Shell-Tankstelle in Triptis zu einem großen Autohof auszubauen, ruhen derzeit. Am Dienstag wurden auf einem Feld daneben Bodenuntersuchungen durchgeführt.

Die Planungen, die Shell-Tankstelle in Triptis zu einem großen Autohof auszubauen, ruhen derzeit. Am Dienstag wurden auf einem Feld daneben Bodenuntersuchungen durchgeführt.

Foto: Martin Schöne

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Um die Pläne, die Tankstelle nahe der Autobahn 9 in Triptis zu einem großen Autohof mit Übernachtungsmöglichkeiten auszubauen, war es in den vergangenen Monaten still geworden. Nach einer ersten öffentlichen Präsentation eines Konzeptentwurfs im Stadtrat im Juli 2019, ruhen die Planungsbemühungen laut der verantwortlichen Q1 Energie AG im Moment. Vor Ort sind aber dennoch Aktivitäten in der Sache zu beobachten.

Am Dienstag führten Mitarbeiter eines Unternehmens auf einem Feld im Bereich zwischen Shell-Tankstelle und Autobahn Bodenuntersuchungen durch. Vor Ort hieß es, dies stehe in Zusammenhang mit einem möglichen Ausbau der Tankstelle. Dabei kam eine Art Bohrgerät zum Einsatz, um für die Baugrunduntersuchung Proben zu entnehmen.

Entscheidung des Unternehmens steht aus

In der Stadtratssitzung vom Juli war ein recht spektakulärer erster Entwurf gezeigt worden. Das Konzept umfasste einen großangelegten Neubau eines Autohofes mit Parkflächen für Lastwagen und Übernachtungsmöglichkeiten für die Fahrer. Eine Projektskizze zeigte bis zu 60 Meter hohe Pylonen, die ein großes Dach trugen.

Der Stadtrat hatte im Juli per Beschluss den Weg frei gemacht für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan, einem ersten nötigen Schritt für die Weiterentwicklung des Projekts. „Anders als bei einem eigenen Bebauungsplan leitet bei einem vorhabenbezogenen Bebauungsplan die Stadt zwar das Verfahren ein, der Projektträger übernimmt aber die Kosten oder beauftragt selbst Planungsbüros“, erläuterte der Triptiser Bauamtsleiter, Matthias Jänicke, am Dienstag. Bis zu einer eventuellen Verwirklichung folgten noch viele weitere Schritte, darunter auch die Auslegung und die Information der Öffentlichkeit. Während des laufenden Planungsverfahrens lege der Träger die entsprechenden Unterlagen vor, die von der Stadt geprüft würden. Erst im Verlauf dieses Prozederes würde sich entscheiden, ob das Projekt für eine Umsetzung in Frage käme.

Laut Bauamtsleiter wollten die Verantwortlichen damals eigentlich rasch voranschreiten, bis zum Spätsommer die Planungen konkretisieren. Doch es habe Verzögerungen gegeben. Auf Nachfrage der Stadt sei zum Ende des Jahres durch die Q1 Energie AG mitgeteilt worden, in der Sache stehe eine grundsätzliche unternehmerische Entscheidung aus, in den Standort zu investieren, vermittelte Jänicke. „Das haben wir zur Kenntnis genommen, aus unserer Sicht ruht das Verfahren“, so der Bauamtsleiter.

Das Unternehmen antwortete am Mittwoch auf eine Anfrage der Redaktion: „Die Q1 Energie AG hat bereits viel Geld und Zeit in die Planungsaktivitäten für den Neubau eines Autohofs in Triptis investiert. Die Erarbeitung der Unterlagen befindet sich in einem fortgeschrittenen Status. Für die Antragstellung wären nur noch wenige Arbeitsschritte notwendig“, lässt Frederick Beckmann vom Q1-Vorstand mitteilen.

Investitionen im zweistelligenMillionenbereich

Aktuell habe man mit der Weiterarbeit am vorhabenbezogenen Bebauungsplan pausiert. „Das liegt daran, dass wir für den Bau eines neuen Autohofs unsererseits Investitionssicherheit sicherstellen müssen.“ Ein solcher Bau bringe Investitionen im niedrigen zweistelligen Millionenbereich mit sich. Beckmann formuliert die Sorge, in der Nähe könnte im Rahmen der aktuellen Planung für das Industriegebiet 6 in Triptis ein anderer Autohof gebaut werden, und so den Erfolg des Q1-Projektes in Frage stellen. Das „würde die Investitionssicherheit untergraben“, heißt es weiter. „Hier prüfen wir derzeit alle Möglichkeiten, um die Arbeit an unserem Projekt fortzuführen“, so Frederick Beckmann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.