Ines Thorn liest in Pößnecks Stadtbibliothek

Pößneck.  Ines Thorn liest in Pößneck aus ihrem neuen Roman „Die Bilder unseres Lebens“, die Geschichte spielt in den vergangenen fünf Jahrzehnten in Deutschland.

Die Autorin Ines Thorn liest am 11. März in der Pößnecker Stadtbibliothek Bilke aus ihrem neuen Roman „Die Bilder unseres Lebens“.

Die Autorin Ines Thorn liest am 11. März in der Pößnecker Stadtbibliothek Bilke aus ihrem neuen Roman „Die Bilder unseres Lebens“.

Foto: Foto: Autorenfoto / Autorenfoto

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit ihrem neuen Roman „Die Bilder unseres Lebens“, der zur Leipziger Buchmesse im März erscheinen wird, kommt die Autorin Ines Thorn am 11. März zu einer Lesung nach Pößneck.

Mit dem Buch beweise sie einmal mehr, dass sie zu den führenden Autoren auf dem Gebiet des historischen Romans gehört, heißt es in der Veranstaltungsankündigung. Galt zu Beginn ihres Schaffens ihre Aufmerksamkeit der Zeit des Mittelalters, so widmete sie ihr Augenmerk in den vergangenen Jahren auch der jüngeren Vergangenheit. Der Ausgangspunkt von „Die Bilder unseres Lebens“ sei Leipzig im Jahr 1954.

Kann diese Familie wieder zusammenfinden?

Das Kino „Die Schauburg“ war Leidenschaft und Lebenssinn der Familie Lindemann, bis sie enteignet wurden. Ursula spielt nur widerwillig die Filme der neuen Machthaber, ihr Mann Gerhard versucht sich damit zu arrangieren, nicht mehr die Filme zeigen zu können, die ihn begeistern. Tochter Sigrid geht ganz neue Wege, ihr Bruder Stefan dagegen beschließt, in den Westen zu gehen, um Filme zu machen. Getrennt durch den Eisernen Vorhang entfernen sich die Familienmitglieder immer mehr voneinander. Dann kommt die Wende, aber kann die Familie wieder zusammenfinden?

Die Lesung am 11. März beginnt 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Bilke.

Kartenreservierungen werden unter Telefon 03647/50 03 20 entgegen genommen.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.