Meine Woche: Sinn oder Unsinn

Dominique Lattich über echte Helden und falsche Polizisten

Dominique Lattich ist Redakteurin in Pößneck.

Dominique Lattich ist Redakteurin in Pößneck.

Foto: Hans-Peter Stadermann

Es gibt viele Gaben, die ein Mensch so haben kann. Manche sind unspektakulär, wie zum Bespiel weiter essen zu können, obwohl man eigentlich schon satt ist. Andere hingegen haben richtig coole Sachen auf Lager: zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein oder im passenden Moment die eine Idee zu haben, die alles ein bisschen besser macht. In dieser Woche gab es einige Menschen, die das Leben nicht nur für sich sondern auch für andere besser gemacht haben. Seien es diejenigen, die mit Heimkindern einen lang ersehnten Ausflug durchziehen, damit die Kleinen glücklich sind oder engagierte Stadträte, die sich für das Wohl von Mensch und Tier einsetzen möchten. Vielleicht sind es auch die, die einen Spielplatz auf ihren Pferdehof bauen – offen für alle Kinder. Und das sind nur diejenigen, die sich auch trauen, aktiv zu sein und den Mund aufzumachen. „Keine Zeit“ gibt es bei den Leuten nicht.

Zeit ist das Einzige, was immer da ist. Die Frage ist nur, was wir damit machen. Ich rede dabei noch nicht einmal davon, dass jeder Mensch jetzt alles stehen und liegen lassen und sich nur noch um das Wohlergehen anderer kümmern muss. Es ist, glaube ich, mehr eine Frage, die vor allem eigene Interessen beleuchtet.

Was macht Sie glücklich? Und womit, mit welcher ihrer Gaben, können Sie vielleicht anderen eine Freude machen? Es kann, aber muss nicht immer ein Verein sein. Es sind manchmal nur Kleinigkeiten, die das Leben von anderen verbessern. Diese sprichwörtlichen kleinen Dinge, die das Leben lebenswert machen.

Wenn Sie die Zeit und Lust dazu haben, können Sie ja bereits heute damit anfangen, nach der einen Sache zu suchen, die alles ein bisschen im Gleichgewicht hält. Und sei es nur ein wenig Nachsicht mit denen zu haben, die nicht ganz so helle bei ihren Entscheidungsfindungen sind.

Gehen Sie weiter, ohne sie auf ihre Fehler aufmerksam zu machen. Außer, wenn es ein falscher Polizist ist, wie in Schlettwein. Das sollten Sie melden.