Neustädter Künstler spricht über sein Werk

Neustadt.  Die Ausstellung mit Arbeiten von Andreas Martius ist noch bis zum 8. November im Museum für Stadtgeschichte zu sehen.

Künstler Andreas Martius entdeckte seine Bilder bei der Ausstellungseröffnung von Neuem (Archivbild)

Künstler Andreas Martius entdeckte seine Bilder bei der Ausstellungseröffnung von Neuem (Archivbild)

Foto: Theresa Wahl

Unter dem Titel „Martius – Farben. Formen. Themen.“ zeigt die derzeitige Sonderausstellung des Museums für Stadtgeschichte Werke des Neustädter Künstlers Andreas Martius. In den verschiedenen Phasen seines Schaffens entstanden Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und plastische Arbeiten. Eine Auswahl ist noch bis zum 8. November zu sehen.

Bekanntheit erlangte der Künstler vor allem mit Ansichten aus seiner Heimatstadt und ihrem Ortsteil Arnshaugk. „Martius‘ Werke zeichnen sich nicht in erster Linie durch dokumentarische Genauigkeit, sondern durch den individuellen, oft überraschenden Blickwinkel aus“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Neustadt.

Neben farbstarken Motiven, die Ortskundige sofort lokalisieren können, seien beispielsweise auch interessante Druckgrafiken ausgestellt, die nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in Afrika entstanden sind. Selbstbildnisse, Skulpturen, Akte, sakrale Motive und großformatige Collagen runden die Werkschau ab.

Intentionen und Beweggründe des einen oder anderen Motivs erklärt der Künstler persönlich in zwei Sonderführungen. Zu diesen wird am 28. Oktober um 16 Uhr und 7. November um 14.30 Uhr eingeladen. Die Zahl der Teilnehmer ist jeweils begrenzt, weshalb eine vorherige Anmeldung in der Neustädter Touristinformation, direkt vor Ort oder unter Telefon 036481/8 51 21, notwendig ist.