Orgelfahrt von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert zwischen Saale und Orla

Frauenkirchenkantor Matthias Grünert ist am kommenden Wochenende wieder auf Orgelfahrt durch den Saale-Orla-Kreis.

Frauenkirchenkantor Matthias Grünert ist am kommenden Wochenende wieder auf Orgelfahrt durch den Saale-Orla-Kreis.

Foto: Thomas Schlorke

Pößneck/Schleiz.  „Drei Tage, zwölf Konzerte, etwa fünfhundert Minuten Orgelmusik aus vier Jahrhunderten“ lautet das Versprechen des ehrenamtlichen Konzertprojekt-Organisatorenteams.

Vom 23. bis 25. September wird zu den Konzerten der diesjährigen Orgelfahrt „Zwischen Saale und Orla“ eingeladen. Auch in diesem Jahr erklingt die bemerkenswerte Orgellandschaft der Region unter den Händen und Füßen von Frauenkirchenkantor Matthias Grünert aus Dresden, teilt Matthias Creutzberg vom ehrenamtlichen Konzertprojekt-Organisatorenteam mit. Und auch nach nunmehr sieben Jahren in ununterbrochener Folge lasse sich Neues entdecken, unter anderem das Instrument in Langenorla. Es war die Förderorgel der Orgelfahrt 2020 und wurde in diesem Sommer nach umfangreicher Restaurierung wieder in den Dienst gestellt.

Auch 2022 wird es ein Förderinstrument der Orgelfahrt geben, so Creutzberg weiter. Dieses Mal steht es fast am anderen Ende des Kirchenkreises Schleiz, nämlich in Oßla. In der Dorfkirche soll das Instrument seine historische Klangkrone mit den bislang fehlenden zwei Registern zurückerhalten. Aber auch in Köthnitz mache die Orgelfahrt erstmalig Station, so Creutzberg.

Das Programm im Detail:

Freitag: 17 Uhr – Langenorla; 18.30 Uhr – Bodelwitz; 20 Uhr – Pößneck, Stadtkirche;

Samstag: 14.30 Uhr – Köthnitz; 16 Uhr – Schleiz, Bergkirche; 18 Uhr – Wittchenstein; 19.30 Uhr Neustadt – Stadtkirche;

Sonntag: 10 Uhr – Oßla, musikalischer Gottesdienst mit Übergabe des Förderorgel-Schecks; 14.30 Uhr – Wurzbach; 16 Uhr – Friesau; 17.30 Uhr – Schloss Burgk; 19.30 Uhr – Triptis, Stadtkirche.

Creutzberg fasst die Orgelfahrt wie folgt zusammen: „Drei Tage, zwölf Konzerte, etwa fünfhundert Minuten Orgelmusik aus vier Jahrhunderten, 22 Komponisten, 85 Orgelstücke, davon 41 aus der Feder Johann Sebastian Bachs.“ Von den Organisatoren betont wird die besondere Unterstützung von Landrat Thomas Fügmann (CDU) und des Sparkassenvorstandsvorsitzenden Dirk Heinrich. Sämtliche Konzerte sind eintrittsfrei.