Gigantisches Gemüse: Thüringer Hobby-Gärtner holt Weltrekord

Pößneck.  Sein XXL-Gemüse hat Patrick Teichmann einige Bestmarken eingebracht. Doch das war "Möhrchen-Patrick" längst nicht genug. Seit Freitag hält er auch einen offiziellen Weltrekord.

Olaf Kuchenbecker (r.) vom Rekordinstitut für Deutschland überreicht Patrick Teichmann die Urkunde in seinem Schrebergarten. Der Gemüsezüchter erreichte mit 33 unterschiedlichen Sorten Gemüse mit jeweils einwandfreier Ernte den Weltrekord.

Olaf Kuchenbecker (r.) vom Rekordinstitut für Deutschland überreicht Patrick Teichmann die Urkunde in seinem Schrebergarten. Der Gemüsezüchter erreichte mit 33 unterschiedlichen Sorten Gemüse mit jeweils einwandfreier Ernte den Weltrekord.

Foto: Bodo Schackow/dpa

Ob Sonnenblume, Zucchini, Möhre oder Tomate - im Garten von Patrick Teichmann ist alles gigantisch. Das belegen auch zahlreiche Landes- und Bundestitel für sein XXL-Gemüse. Doch ein Weltrekord fehlte ihm in der Sammlung. Bis jetzt. Unter den Augen eines Prüfers des Rekord-Instituts für Deutschland wurden am Freitag 33 verschiedene Sorten in dem nur rund 200 Quadratmeter großen Schrebergarten gezählt: Weltrekord! 30 wären für den Titel nötig gewesen, erklärte Prüfer Olaf Kuchenbecker, der dem überglücklichen 28-Jährigen die Urkunde überreichte.

Seit 2012 hat sich der überregional als "Möhrchen-Patrick" bekannte Hobby-Gärtner dem Riesengemüse verschrieben. Mit Zucchini und Tomate fing alles an, wie er erzählt. Während Züchterkollegen sich oft auf einige wenige Sorten konzentrierten, habe er dieses Jahr 41 verschiedene ausgesät. "Die Vielfalt ist es, was mir gefällt." Doch das kalte Frühjahr und später die Hitze haben Spuren im Garten hinterlassen. Einige Ausfälle waren die Folge und so zunächst ungewiss, ob Teichmann den Rekord tatsächlich schafft.

Tomaten mit elektrischer Zahnbürste bestäubt

Dabei pampert er sein XXL-Gemüse mit großer Hingabe. Zum Bestäuben der Tomaten etwa greift er zur elektrischen Zahnbürste und um Fäulnis an Früchten zu verhindern, behandelt er feuchte Stellen mit Babypuder. Schon bei der Aussaat wird die ideale Keimtemperatur mit Hilfe von Temperaturfühlern überwacht. Sechs bis zehn Stunden investiert er täglich in die Pflege der Pflanzen - und die Früchte seiner Arbeit sind riesig. So macht er sich auch dieses Jahr Hoffnung auf mehrere Titel, etwa bei den Spargelbohnen und Chili, aber auch beim Amaranth, der bei ihm etwa dreieinhalb Meter hoch ist.

Mit seiner Begeisterung für Riesengemüse ist der Pößnecker freilich nicht allein: In Deutschland begeistern sich immer mehr Menschen für solch große Früchte, wie Udo Karkos vom Europäischen Dachverband EGVGA sagt. So veranstalteten manche Gartenvereine inzwischen Wettbewerbe für einzelne Sorten. Fans, die sich an den großen Meisterschaften beteiligten, gebe es einige Hundert. "Star ist der Kürbis." Diese Riesen können schon mal mehr als eine Tonne auf die Waage bringen. Doch so viele Sorten XXL-Gemüse wie in Teichmanns Garten sei außergewöhnlich, betont Karkos. "Dass jemand mehr als 20 anbaut, ist sehr selten."

"Ein Weltrekord ist das Größte, was einem Riesengemüsezüchter passieren kann", ließ Teichmann seinen Gefühlen am Freitag freien Lauf. "Davon werde ich lange zehren." Doch ausruhen wird er sich vorerst nicht: Schon an diesem Wochenende will er sein Gemüse zur Wiegemeisterschaft nach Oberwellenborn bringen und hofft, neue Thüringen- und Deutschlandrekorde zu holen.