Plothener Hausteich abgefischt: Ein Spektakel für Zuschauer und Helfer

Dreba/Plothen  Im Land der Tausend Teiche wird zum Auftakt der Fisch- und Wildwochen der 32 Hektar große Hausteich abgefischt

Zum Auftakt der Fisch- und Wildwochen wurde am Samstag der 32 Hektar große Hausteich im Dreba-Plothener Teichgebiet abgefischt. Die Fische wurden nach Arten sortiert . Die Karpfen werden im Knauer Fischereibetrieb Milkau gehältert und gehen anschließend in den Verkauf. Die jungen Fische werden im Frühjahr wieder in die Teiche eingesetzt.

Zum Auftakt der Fisch- und Wildwochen wurde am Samstag der 32 Hektar große Hausteich im Dreba-Plothener Teichgebiet abgefischt. Die Fische wurden nach Arten sortiert . Die Karpfen werden im Knauer Fischereibetrieb Milkau gehältert und gehen anschließend in den Verkauf. Die jungen Fische werden im Frühjahr wieder in die Teiche eingesetzt.

Foto: Peter Cissek

Zum Auftakt der Fisch- und Wildwochen im Land der Tausend Teiche wurde am Samstag der 32 Hektar große Hausteich im Dreba-Plothener Teichgebiet abgefischt. Das vom Fischerhof „Händelsmühle“ aus Knau gepachtete Landesgewässer wurde in den vergangenen drei Wochen abgelassen und am Freitag ein Großteil der Fische mit einem 80 Meter langen Netz am Boot aus dem Wasser geholt.

Am Samstag wurde dann der Mönch zum bereits abgelassenen neuen Hausteich geöffnet. Etwa 15 Helfer fischten bei sechs Grad Luft- und acht Grad Celsius Wassertemperatur sowie Wind und Regen jene übrigen Karpfen, Barsche und Plötzen ab, die den Durchlass aus dem Hausteich passierten. Die Fische wurden nach Arten sortiert. Die Karpfen werden im Knauer Fischereibetrieb gehältert und gehen anschließend in den Verkauf. Die jungen Fische werden in Winterteichen gehältert und im Frühjahr wieder in den Hausteich eingesetzt.

„Genaue Zahlen kann ich allerdings noch nicht nennen, da unsere Saison noch läuft und die Auswertung erst kommende Woche erfolgt. Im Hausteich hatten wir trotz Hitze im Sommer keine Verluste zu beklagen, aber allgemein weniger Fische im Bestand als in den vergangenen Jahren“, sagte Juniorchef Swen Milkau.

Unter einem regen Publikumsinteresse wurde ein Fisch nach dem anderen aus dem Wasser gezogen. „Ich kann da auf einen festen Stamm von Einheimischen bauen. Wir bekommen aber auch tatkräftige Unterstützung von jungen Leuten aus anderen Regionen, für die das hier einfach ein großes Spektakel ist“, sagte Milkau. Andy Bauermeister aus dem vogtländischen Reuth machte das Mistwetter nicht viel aus: „Ich trage unter dem Pullover ein T-Shirt und unter der Wathose eine Unterhose. Am Anfang war es beim heutigen Einsatz kalt, aber man gewöhnt sich daran. Ich werde dann einen Schnaps trinken und zuhause heiß duschen“, sagte der Helfer nach gut zweistündiger Arbeit.

Oben auf dem Damm standen zeitweise um die 100 Zuschauer, so auch Marko Wilde aus dem Raum Leipzig mit seiner Familie. „Wir machen Urlaub in der Jugendherberge Plothen und ­haben zufällig vom Abfischen erfahren. Wir wollten das mal ­sehen. Es war interessant, wir haben auch Fotos gemacht“, sagte der junge Familienvater.

„Sonst war immer mein Mann beim Abfischen, heute bin ich mit den Kindern hier. Es war sehr beeidruckend, wie die Fische mit dem Netz zur Öffnung gezogen wurden und dann aus dem Durchlass herauskamen. Schade, dass das Wetter so schlecht war“, sagte Zuschauerin Romy Weise aus Knau.

Zeitgleich zum Abfischen präsentierten sich auf dem Damm am Pfahlhaus mehrere Anbieter der Fisch- und Wildwochen mit ihrem Angeboten bei einem ­Fischerfest.

Der größte Teil der Fische wird in der eigenen Region Verwendung finden, so in den Gaststätten in Plothen und Dreba, aber auch über Zwischenhändler verkauft. Speziell um Weihnachten hat der Karpfen seine Hochkonjunktur.

Die nächsten Termine

Samstag, 12. Oktober:

9.30 Uhr Ornithologische und naturkundliche Wanderung im ­Dreba-Plothener Teichgebiet, Start: Infostelle für Umweltschutz, mit Volker Vopel; ab 10 Uhr Draisinefahrt von Knau nach Ziegenrück und Stellwerksführung im Bahnhof Knau, Start: Bahnhof Knau, ein Angebot des Thüringer Oberlandbahn e.V., Anmeldung unter 0160/94 65 13 15; 13 bis 17 Uhr Führungen im Pfahlhaus am Hausteich ein Angebot des Traditions- und Heimatvereins Plothen

Sonntag, 13. Oktober:

9.30 Uhr Naturkundliche Wanderung, Start: Parkplatz Finkenmühle bei Volkmannsdorf, Dauer zirka drei Stunden, geführte Wanderung mit Klaus Gädtke;

ab 10 Uhr Draisinefahrt von Knau nach Ziegenrück und Stellwerksführung im Bahnhof Knau, Start: Bahnhof Knau, Anmeldung unter 0160/94 65 13 15.

Weitere Termine: www.land-der-tausend-teiche.de/Aktuelles

Zu den Kommentaren