Digitale Arbeitsgrundlage für Stadträte und mehr Informationen für Bürger von Pößneck

Im altehrwürdigen Pößnecker Rathaus hat mit dem Ratsinformationssystem quasi ein neues Zeitalter begonnen.

Im altehrwürdigen Pößnecker Rathaus hat mit dem Ratsinformationssystem quasi ein neues Zeitalter begonnen.

Foto: Peter Michaelis

Pößneck.  Stadt Pößneck schaltet Ratsinformationssystem auf ihrer Internetseite frei.

Die Stadt Pößneck hat am Dienstag ein Ratsinformationssystem auf ihrer Internetseite freigeschaltet. Es soll den Stadtratsmitgliedern eine digitale Arbeitsgrundlage und zugleich mehr Informationen zu städtischen Projekten für die Bürger bieten. So sollen die öffentlichen Tagesordnungspunkte der Stadtratssitzungen mit den entsprechenden Beschlussvorlagen unter www.poessneck.de abrufbar sein.

In einem ersten Schritt wurden die Termine und Sitzungsdokumente von Stadtrat, Haupt- und Finanzausschuss, Sozialausschuss und Technischem Ausschuss im Ratsinformationsdienst zugänglich gemacht, heißt es in einer Mitteilung. „Damit stehen alle Beschlussvorlagen zu den öffentlichen Tagesordnungspunkten politisch Interessierten bereit“, so die Stadt Pößneck. „Durch die Archivierung der Dokumente und die integrierte Suchfunktion wird die Recherche nach bestimmten Themen, über die in öffentlichen Sitzungen verhandelt wurde, künftig deutlich erleichtert. Mit den Jahren wächst das System zu einem regelrechten Archiv über wegweisende Entscheidungen des Stadtparlaments.“

Bürgermeister Michael Modde (parteilos) kommentiert: „Ein einfacher Zugang zu Informationen über die im Stadtrat und seinen Ausschüssen behandelten Themen ist eine Grundvoraussetzung für eine qualifizierte Bürgerbeteiligung. Dieses System ist ein wichtiger Schritt auf unserem Weg hin zu einer intensiveren Einbindung der Bevölkerung in kommunale Entscheidungsprozesse.“

Stadtratsmitgliedern bietet das System die Gelegenheit zur papierlosen Sitzungsbeteiligung. Bereits mit der Sitzung vom Donnerstag, 22. Juli, seien alle Stadträte eingeladen, das System zu nutzen.

Zur Speicherung der Daten werden Server in Deutschland genutzt. „Sie unterliegen somit dem Bundesdatenschutzgesetz und der europäischen Datenschutzverordnung“, resümiert die Stadt Pößneck.