"Außergewöhnliches Engagement": Arzt in Pößneck in Ruhestand verabschiedet

red
| Lesedauer: 2 Minuten
Geschäftsführer Dr. med. Thomas Krönert dankte dem scheidenden MR Dr. med. Peter Mierzwa für seine Arbeit in den zurückliegenden Jahrzehnten. Foto: Thüringen-Kliniken

Geschäftsführer Dr. med. Thomas Krönert dankte dem scheidenden MR Dr. med. Peter Mierzwa für seine Arbeit in den zurückliegenden Jahrzehnten. Foto: Thüringen-Kliniken

Foto: Thüringen-Kliniken / OTZ

Pößneck.  80-jähriger Arzt blickt auf 55 Jahre im Dienste seiner Patienten zurück.

Medizinalrat Peter Mierzwa aus Pößneck wurde am 30. April in den Ruhestand verabschiedet. Für die Arbeit in den zurückliegenden Jahrzehnten wurde dem 80-jährigen Arzt von Thomas Krönert, Geschäftsführer der Thüringen-Kliniken, herzlich gedankt. Mierzwa hat seine hausärztliche Praxis vor knapp zehn Jahren in das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) der Thüringen-Kliniken am Standort Hohes Gässchen 8-10 in Pößneck eingebracht.

„Eine neue Herausforderung kommt auf uns zu – ab dem 1. Juli 2011 gehört unsere Praxis zum MVZ der Thüringen-Kliniken.“ So war es vor einem Jahrzehnt an den damaligen Praxisräumlichkeiten im Graphischen Großbetrieb zu lesen. Dort hatte Mierzwa 1991 seine hausärztliche Praxis eröffnet – in einer Gemeinschaft mit seiner Frau, der Kinder- und Jugendärztin Rosemarie Mierzwa. Die kinder- und jugendärztliche Praxis hatte das MVZ bereits 2006 übernommen.

Geboren 1941 in sächsischen Heidenau, entschied sich Peter Mierzwa zu einem Medizinstudium und ließ sich in Pößneck zum Chirurgen ausbilden. Vom Stations- über den Oberarzt führte sein Weg zur Chefarzt-Position und schließlich auch zu jener des ärztlichen Leiters des Krankenhauses Pößneck. In seine Dienstzeit in den 80er Jahren fällt unter anderem die Entscheidung für den Neubau.

Abends griff der Chefarzt oft zum Akkordeon

Krönert dankte Mierzwa für sein außergewöhnliches Engagement. „Sie haben in den vergangenen Jahrzehnten die Medizin in und um Pößneck maßgeblich mitgestaltet und zahlreiche Impulse gesetzt“, sagte der Chef der Thüringen-Kliniken.

Der Gewürdigte blickte dankbar auf 55 Jahre als Arzt zurück. „Es war eine erlebnisreiche Zeit, ich habe sehr gern gearbeitet und freue mich über das positive Echo meiner Patientinnen und Patienten“, sagte Mierzwa. Vielfach habe er Familien über mehrere Generationen betreut, berichtete der 80-Jährige. Immer sei es sein Ziel gewesen, für alles eine Lösung zu finden. Berichtet wurde zur – coronabedingten sehr kleinen – Feierstunde von den musikalischen Ständchen des damaligen Chefarztes: Abends habe er auf seiner Station oft zum Akkordeon gegriffen und seine Patienten und Mitarbeiter erfreut.

Die hausärztliche Praxis wird nun allein von der Internistin Berit Giese geführt. Zum MVZ der Thüringen-Kliniken gehören in Pößneck außerdem die dermatologische Praxis Katalin Juhasz, die gynäkologische Praxis Christine Schwarzer, die kinder- und jugendmedizinische Praxis Wolfgang Schulze sowie die psychiatrischen Praxen Silvia Messerschmidt und Florin Boloca. In den Kreisen Saale-Orla und Saalfeld-Rudolstadt sind zurzeit insgesamt 31 Arztpraxen im MVZ-Verbund der Thüringen-Kliniken zu finden.