Pößneck/Neustadt: Bienen gewähren lassen und Abstand halten

Imker Volker Radig vor einigen Jahren bei der Einholung eines Bienenschwarms.

Imker Volker Radig vor einigen Jahren bei der Einholung eines Bienenschwarms.

Foto: Imkervereon Pössneck

Pößneck/Neustadt.  Imker machen darauf aufmerksam, dass wieder Schwarmzeit ist, und bieten ihre Hilfe an.

Es ist wieder Bienenschwarm-Zeit! Darauf machen in Nachrichten an die Redaktion die Imker Volker Radig aus Pößneck und Kurt Fünfarek aus Nimritz aufmerksam.

Das Schwärmen sei ein natürliches Verhalten zur Vermehrung des Bienenvolkes, teilen die beiden Fachmänner mit. „Wenn Bienen sich vermehren, teilt sich das Bienenvolk, so entstehen Schwärme“, heißt es zudem in einer Erläuterung des Imkervereines Pößneck. In der heutigen Imkerei werde zwar versucht, das Schwärmen zu unterdrücken, das gelinge jedoch nicht immer. Der Auszug eines Bienenschwarmes sei zweifelsohne ein eindrucksvolles Naturschauspiel und durchaus geeignet, den unkundigen Betrachter in Angst und Schrecken zu versetzen. Ein Bienenschwarm bedeute allerdings Bienen in Not.

„Sollte sich in Ihrem Garten, Haus oder Hof ein Schwarm niederlassen, bewahren Sie Ruhe, es besteht keinerlei Grund zur Panik“, richtet der Imkerverein Pößneck an die Einheimischen. „Schwarmbienen sind selten aggressiv, so dass im Allgemeinen auch keine Gefahr von ihnen ausgeht“, ergänzt Kurt Fünfarek. Man sollte die Bienen gewähren lassen, Abstand halten und die Schwarmretter kontaktieren.

Mitglieder des Imkervereines Pößneck bieten einen kostenlosen Bienenschwarm-Service in Pößneck und Umgebung (Postleitzahlgebiet 07381) an. Schwarmfänger seien unter folgenden Telefonnummern zu erreichen:

0 36 47/42 14 22 oder 01 71/6 50 09 65

01 71/5 41 49 55

01577/3831590 oder von 9 bis 18 Uhr auch 0 36 47/41 23 79.

Kurt Fünfarek bietet wie in den vergangenen Jahren seine Hilfe im „Bereich Neustadt“ an, wie er mitteilt, und er ist unter den Telefonnummern 01 57/32 54 24 52 oder 0 36 47/4 49 49 30 zu erreichen

Folgende Informationen seien bei der Kontaktierung des Schwarmfängers wichtig: Adresse; Kontaktperson und Mobilfunknummer; genaue Beschreibung des Schwarmstandortes mit Höhenangabe.