Kultur

Pößneck: Vortrag zu Weihnachtsbräuchen aus 200 Jahren

Pößneck.  Bildreiche Erinnerungen an Kindheit im Museum642

Das Museum642 in Pößneck im Dezember 2019.

Das Museum642 in Pößneck im Dezember 2019.

Foto: Martin Schöne

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit dem Vortrag „Es weihnachtet!“ im Museum642 in Pößneck entführt Karl-Hermann Röser die Besucher am Dienstagabend auf einen historischen Streifzug in Wort und Bild durch 200 Jahre Weihnachtszeit. Es handelt sich um eine gemeinsame Veranstaltung des Museums für Pößnecker Stadtgeschichte und des Vereins für Heimatgeschichte Pößneck.

Der vorweihnachtliche Vortrag beginnt um 19 Uhr und lenkt den Blick auf die Weihnachtszeit mit ihren Jahrhunderte alten Bräuchen und Besonderheiten, von denen auch Pößneck viele zu bieten hat. „Es werden viele Erinnerungen an die eigene Kindheit geweckt, aber auch unsere heutige Zeit kommt in den Betrachtungen nicht zu kurz“, heißt es in der Ankündigung. Zahlreiche Bilder vermittelten das Anheimelnde, aber auch die Geschäftigkeit in der Weihnachtszeit. So wird der größte Adventskranz der Welt gezeigt, ebenso der älteste und der größte Adventskalender sowie die älteste Abbildung eines Weihnachtbaums. Da die Weihnachtszeit stets auch eine Zeit des Schenkens und „Beschenkt-werdens“ ist, kommt auch jenen Bräuchen etwas Aufmerksamkeit zu. „Die Geschichte der Bescherung wird umrissen und wie sich im Laufe der Zeit die Geschenke veränderten.“ Dazu gebe es auch noch eine turbulente Weihnachtsgeschichte, macht das Museum neugierig.

Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.