Pößnecker Gartenfreunde ernten Sieg

Pößneck  Preisübergabe beim OTZ- und Sparkassen-Wettbewerb „Verein des Monats“ für den Monat Juni

Gleich mit sechs Mann war der Gewinner, der Pößnecker Kleingartenverein Wald, am Donnerstag zur Preisübergabe der Juni-Runde des Wettbewerbs „Verein des Monats“ gekommen: Matthias Klette, Karin Bergner, Christine Kolb (vorne von links) sowie Hartmut Bergner, Ina König und Hubert Dressler (hinten von links) nahmen ihre Prämie entgegen.

Foto: Theresa Wahl

Die Freude bei den Mitgliedern des Pößnecker Kleingartenvereins Wald war sichtlich groß, als Dirk Heinrich, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Saale-Orla, die Gartenfreunde als Sieger der Juni-Runde des OTZ- und Sparkassenwettbewerbs „Verein des Monats“ verkündete. Insgesamt 1375 Stimmen wurden für die Kleingärtner abgegeben, die damit deutlich vor den beiden anderen Teilnehmern gewinnen konnten, dem Heimatverein ­Elschenbach aus Oettersdorf, der 574 Stimmen erhielt, sowie dem Verein Pro Vogtlanschaft Tanna-Spielmes, für den 436 Leute abgestimmt hatten. Doch wie Dirk Heinrich bei der feier­lichen Preisübergabe, die erstmals am gestrigen Donnerstagnachmittag im Saal der Sparkasse Pößneck-Ost stattfand, betonte, gibt es bei diesem Wettbewerb keine Verlierer, sondern nur Gewinner. Denn alle drei konnten sich über eine Geldprämie freuen. Für den ersten Platz der Pößnecker Kleingärtner gab es 1000 Euro für die Vereinskasse, für den Zweitplatzierten Heimatverein Elschenbach aus Oettersdorf 500 Euro, 250 Euro nahm der Verein Pro Vogtlandschaft Tanna-Spielmes für den dritten Platz mit nach Hause.

„Der Wettbewerb ist eine gute Möglichkeit, die Vereine und ihre handelnden Akteure für ihr Engagement zu würdigen“, sagte der Sparkassen-Vorstandsvorsitzende. Denn sie alle würden durch die Aktivitäten in den verschiedenen Bereichen dazu beitragen, die Region liebens- und lebenswert zu erhalten, auch für zukünftige Generationen. So trage auch die Juni-Runde der Vereine, die Heinrich als sehr bunte Mischung befand, auf unterschiedliche Weise zu einer interessanten Vielfalt bei.

Marius Koity, Redaktionsleiter der Lokalredaktionen im Saale-Orla-Kreis, wollte von den Vereinsvertretern wissen, welche Erfahrungen sie durch den Wettbewerb gemacht hätten. Gelohnt habe sich die Teilnahme, sei man nach dem Erscheinen doch sehr häufig angesprochen worden. „Viele haben den Artikel gelesen, haben sich dann dadurch mit uns befasst und fanden unsere Arbeit interessant“, freute sich Alexandra Kühnel, Vorsitzende des Elschenbachvereins. Einig war sie sich auch mit Vereinsvorstand Wieland Heinrich darin, die Aktion, die sie als sehr gut befanden, weiterzuempfehlen. „Wir brauchen als Vereine diese Öffentlichkeit, unter anderem um Nachwuchs zu gewinnen, was sehr schwierig geworden ist“, meinte Wieland Schneider. Ebenso würde man auch als Verein selbst einen Überblick über andere Aktive bekommen, mit denen Kontakte geknüpft und zusammen­gearbeitet werden könne. Das beim Wettbewerb gewonnene Geld wolle der Elschenbachverein für die Anschaffung von zwei Zelten verwenden, zudem soll damit ein Konzert in der Oettersdorfer Kirche organisiert werden.

„Über jeden finanziellen Zuschuss freut man sich“, sagte auch Peter Staudt, Vorstandsmitglied des Vereins Pro Vogtlandschaft. Man habe sich sehr über diesen Wettbewerb gefreut. „Wir haben uns beworben, weil wir dachten, dass das eine gute Unterstützung für uns ist“, so Peter Staudt. Zum einen habe man so auf das Anliegen des Vereins, der sich für den Erhalt der Natur- und Kulturlandschaft des Vogtlandes einsetzt, aufmerksam machen können, zum anderen helfe das Geld bei der Finanzierung der Gutachten, die man immer wieder vorlegen müsse, um den Bau von Windrädern zu verhindern.

Positive Reaktionen erhielt auch der Gewinner, der Kleingartenverein Wald aus Pößneck. „Das Schöne ist, dass man zwei komplette Zeitungsseiten bei dem Wettbewerb bekommt. Und die werden tatsächlich gelesen. Man bekommt viel Rückmeldung von den Leuten“, berichtete Vorstandsmitglied Hartmut Bergner. Zudem habe man durch die Vorstellung die Möglichkeit gehabt zu vermitteln, dass auch in der heutigen Zeit ein Garten noch lohnenswert ist und für mehr als nur das Aufstellen von Gartenzwergen dient. Die 1000-Euro-Siegprämie werde man für die Sanierung des Vereinsheimes verwenden, zudem wolle man auch für die Kinder der Kleingartenanlage etwas tun.

Bei der Preisverleihung erhielten die Vereine nicht nur die Preisgelder, sondern auch die für ihre Vereinsvorstellung in der OTZ erschienene Zeitungsseite als gerahmten Druck.

Die zehn Gewinner der 50 Euro werden von der Kreissparkasse Saale-Orla schriftlich benachrichtigt

Zu den Kommentaren