Pößnecker Sonntagsstreifzug stellt Stadtkirche und Orgel in den Mittelpunkt

Kantor Cornelius Hofmann auf den Stufen der Pößnecker Stadtkirche: Hier werden am Sonntag die Interessierten am Rundgang durch das stadtbildprägende Gotteshaus erwartet.

Kantor Cornelius Hofmann auf den Stufen der Pößnecker Stadtkirche: Hier werden am Sonntag die Interessierten am Rundgang durch das stadtbildprägende Gotteshaus erwartet.

Foto: Matthias Creutzberg / OTZ-Archiv

Pößneck.  Führung mit Heimatkundler Karl Ernst sowie Pfarrer Jörg Reichmann und Kantor Cornelius Hofmann.

„Ein wesentliches Zeugnis der Geschichte unserer Stadt ist die weithin sichtbare gotische Stadtkirche mit ihrem 48 Meter hohen Turm, die in ihrem Innenraum mehr als 600 Menschen Platz bietet“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Pößneck. Das Gotteshaus sei äußerlich kaum verändert, im Inneren jedoch immer wieder neugestaltet worden, was entsprechende Spuren hinterlassen habe. Diese zu entdecken oder auch neu wahrzunehmen, lädt am 25. September ab 13.30 Uhr der nächste Pößnecker Sonntagsstreifzug ein. Treffpunkt ist an der Kirchentreppe.

Heimatkundler Karl Ernst wird unter anderem auf die wertvollen Bildfenster und Ölgemälde in der Stadtkirche aufmerksam machen. Zudem steht in St. Bartholomäus eine der größten und bedeutendsten romantischen Orgeln Thüringens – 1896 erbaut, 1926 erweitert, 2015 nach grundhafter Sanierung zum Thüringentag wiedereingeweiht. So werden die Interessierten nicht zuletzt von Pfarrer Jörg Reichmann und Kantor Cornelius Hofmann empfangen, und Letztgenannter wird diesem musikalischen Sonntagsstreifzug mit seinem Orgelspiel krönen, damit jeder Gast einen Eindruck vom romantisch warmen und vollen Klang bekommen kann.