Wirtschaft

Rehau ehrt langjährige Mitarbeiter des Triptiser Werks

Triptis.  Würdigung für 25 Jahre Firmenzugehörigkeit. Als Angestellte Veränderungen aktiv mitgestaltet

Vier Mitarbeiter aus dem Rehau-Werk Triptis begehen ihr 25-jähriges Jubiläum beim Arbeitgeber. Von links nach rechts: Firmenpräsident Jobst Wagner, der Triptiser Werkleiter Dirk Liebezeit, die beiden Jubilare Peter Grunewald und Matthias Speldrich sowie Vizepräsident Veit Wagner. Auf dem Bild fehlen die Jubilare Constanze Lenz und Frank Roeder.

Vier Mitarbeiter aus dem Rehau-Werk Triptis begehen ihr 25-jähriges Jubiläum beim Arbeitgeber. Von links nach rechts: Firmenpräsident Jobst Wagner, der Triptiser Werkleiter Dirk Liebezeit, die beiden Jubilare Peter Grunewald und Matthias Speldrich sowie Vizepräsident Veit Wagner. Auf dem Bild fehlen die Jubilare Constanze Lenz und Frank Roeder.

Foto: Rehau

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Polymerspezialist Rehau hat viele langjährige Mitarbeiter für ihre Beständigkeit geehrt. Darunter sind vier Mitarbeiter aus dem Werk in Triptis, die ihr 25-jähriges Jubiläum feierten: Peter Grunewald, Constanze Lenz, Frank Roeder und Matthias Speldrich. „Zu Recht wird der heutigen Zeit häufig Schnelllebigkeit nachgesagt. Doch es gibt Ausnahmen. Ein Beispiel für Beständigkeit ist die Loyalität der Rehau-Mitarbeiter gegenüber ihrem Arbeitgeber“, heißt es vonseiten des Unternehmens.

Insgesamt wurden in diesem Jahr 62 „Langverdiente“ für zweieinhalb oder vier Jahrzehnte Firmenzugehörigkeit gewürdigt. Rehau lud die Jubilare in den Stammsitz der Firma ein. Im Rahmen einer Abendveranstaltung zollte William Christensen, CEO (Vorstandsvorsitzender) der Rehau-Gruppe, den Jubilaren besonderen Respekt: „Es sind immer Menschen wie Ihr, die mit ihrem persönlichen Einsatz das Unternehmen Rehau vorangetrieben haben.“

In den Jahren ihrer Tätigkeit hätten diese viele Veränderungen nicht nur erlebt, sondern auch aktiv begleitet und mitgestaltet. „Dafür danke ich Euch, stellvertretend für das ganze Unternehmen und auch für die Familie Wagner“, so Christensen abschließend. Nach dem gemeinsamen Abendessen erhielten die Jubilare die Urkunden der IHK.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren