Straßenausbaubeiträge

Stadt Pößneck bittet Grundstückseigentümer zur Kasse

Pößneck.  Informationsveranstaltung der Birso am 14. November

Wolfgang Kleindienst hält mit seiner Meinung über die Straßenausbaubeiträge nicht hinterm Berg.

Wolfgang Kleindienst hält mit seiner Meinung über die Straßenausbaubeiträge nicht hinterm Berg.

Foto: Thomas Beier

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Stadt Pößneck erlässt derzeit Bescheide für Straßenausbaubeiträge. Hierbei werden Grundstückseigentümer wohl auch an Baumaßnahmen beteiligt, die vor mehr als 20 Jahren stattgefunden haben, kritisiert der Pößnecker Birso/UBV-Stadtrat und mitteldeutschlandweit profilierte Straßenausbaubeitragsgegner Wolfgang Kleindienst.

„Viele betroffene Bürger suchen bei uns Rat und Hilfe“, erklärte er am Telefon. In der Saalfelder Straße, der Scheunenstraße und der Kurzackerstraße sei die Empörung groß. Aber auch aus der Orlamünder Straße sei er angerufen worden, weil man dort Daten erheben würde, „was immer die Ankündigung von Bescheiden“ sei. Kleindienst geht davon aus, dass die Stadt in der nächsten Zeit die Anlieger weiterer sanierten Straßen zur Kasse bitten werde.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet die Bürgerinitiative für Recht und Sicherheit Orla (Birso) am Donnerstag, 14. November, um 16 Uhr in Vater`s Gaststätte in Pößneck eine Informations- und Diskussionsveranstaltung. „Wir informieren über den aktuellen Sachstand und wollen die Fragen der Bürger beantworten“, erklärte Kleindienst.

Eine bereits am Mittwoch angefragte Stellungnahme der Stadt Pößneck zum Grund und Umfang der plötzlichen Erhebung von Straßenausbaubeiträgen war noch nicht erhältlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren