Thüringer-Meer-Bus mit Anschluss nach Oberfranken

Schleiz  Auch Radfahrer können Tagesticket grenzübergreifend nutzen. Mit Tälerlinie ab Nordhalben weiter bis Kronach und Kulmbach

Radfahrer nutzen gern die Thüringer-Meer-Linie der KomBus.

Radfahrer nutzen gern die Thüringer-Meer-Linie der KomBus.

Foto: Reinhard Kübrich

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ganz entspannt und nachhaltig können Urlauber und Einheimische die wasser- und waldreiche Umgebung am Thüringer Meer erkunden. Das regionale Nahverkehrsunternehmen Kombus ermöglicht Ausflüglern, Wanderern und Radfahrern eine stressfreie Anreise zu einer Vielzahl an Naherholungszielen sowie Rad- und Wanderwegen.

Samstags, sonn- und feiertags verbindet die Thüringer-Meer- und Rennsteig-Linie der Kombus Bad Lobenstein mit Blankenstein, Harra, Pottiga und Saaldorf. Wanderer und Radfahrer können diese Verbindung nutzen, um zum Beispiel die Fahrgastschifffahrt in Saaldorf, den Campingplatz und das ­Heimatmuseum in Harra, den Rennsteig in Blankenstein sowie das Höllental und die Aussichtsplattform am Wachhügel in ­Pottiga zu erreichen. Die Fahrt beginnt um 13.30 Uhr in Bad Lobenstein, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Thüringer-Meer-Linie erfreut sich im dritten Jahr nach Einführung großer Beliebtheit. An Wochenenden und Feiertagen noch bis Oktober pendelt der Wander- und Fahrradbus als Bestandteil von Bayerns größtem zusammenhängenden Fahrradbusnetzes „Frankenwald-& Fichtelgebirge-mobil“ von Schleiz über Saalburg und Bad Lobenstein nach Nordhalben und zurück. Mit dem Anschluss an die Tälerlinie in der fränkischen Kleinstadt Nordhalben steht einer Erkundung des benachbarten Oberfranken bis hin nach Kronach, Bad Steben, Hof und Kulmbach per Bus und Rad nichts im Wege. Aus dem Fränkischen bringt die Thüringer-Meer-Linie wiederum Ausflügler an den Bleilochstausee am Thüringer Meer, nach Bad ­Lobenstein und Schleiz.

An touristischen Attraktionen mangelt es mit Schloss Burgk, dem Ebersdorfer Landschaftsgarten, der Ardesia-Therme, Saalburg mit Fahrgastschifffahrt, Kletterwald, Märchenwald und Sommerrodelbahn sowie der Ködeltalsperre bei Nordhalben weder im Frankenwald noch am Thüringer Meer. Mit dem Tagesticket kann man für sechs Euro das gesamte Fahrradbusnetz „Frankenwald-&Fichtelgebirge-mobil“ nutzen. Eine Reservierung ist immer empfehlenswert. In der Sommersaison stattet die Kombus an den Wochenenden alle Regionalbusse mit Fahrradgepäckträgern am Heck aus. So erreichen Radfahrer mit dem Bus die Ausgangspunkte ihrer Radtouren oder können nach einer anstrengenden Radtour mit dem Bus nach Hause fahren. Der Vorteil für Radfahrer liegt dabei im deutlich erweiterten Aktionsradius. Die Kombus-Linie von Schleiz nach Jena wird von Radfahrern gern genutzt. Für Gruppenausflüge mit dem Rad können verschiedene Bustypen samt Chauffeur angemietet werden.

Detaillierte Infos gibt es im Internet unter www.kombus-online.eu/angebote

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren