Uwe Thrum soll Vorschlag konkretisieren und im Kreistag Saale-Orla einbringen

Schleiz  AfD fordert Vergünstigungen für Familien

Uwe Thrum forderte die Einführung eines Willkommensgutscheines.

Uwe Thrum forderte die Einführung eines Willkommensgutscheines.

Foto: AfD/Anja Bergner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sozialpolitisch und familienfreundlich zeigte sich jüngst die AfD bei einer Anfrage bei der vergangenen Kreistagssitzung.

Anfragesteller Uwe Thrum (AfD) regte an einen „Willkommensgutschein – Kinder und Familie im Saale-Orla-Kreis“ im Rahmen des Familienförderprogramms, das im April im Kreistag verabschiedet wurde, einzuführen. Im Kern gehe es darum, so erläuterte Thrum, erwerbstätigen Familien bei der Geburt eines Kindes, Rückkehrern und Neuankömmlingen im Saale-Orla-Kreis Privilegien zuzugestehen. Diese sollten nicht in Form von Bargeldauszahlungen, sondern in einer summenbegrenzten Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs, Museen, Bädern und Einrichtungen des öffentlichen Lebens erfolgen. Dadurch solle der Saale-Orla-Kreis für Familien wieder attraktiver werden. „Tatsache ist, dass es in unserem Landkreis etwa doppelt so viele Todesfälle wie Geburten gibt“, unterstrich Thrum.

Landrat Thomas Fügmann (CDU) bestätigte die große Spanne zwischen Geburten- und Sterberate im Saale-Orla-Kreis. Thrum habe angedeutet, was gemacht werden könnte, das müsse nun konkretisiert werden. Die Verwaltung sei für alle Ideen offen, die die Geburtenrate im Landkreis nach oben bringe. Die Sterberate werde der Willkommensgutschein aber nicht beeinflussen können.

Fügmann sei nun auf konkrete Vorschläge gespannt. Im Wahlkampf habe Thrum 200 Euro Geburtenprämie angekündigt. Fügmann glaube aber, damit werde das Problem nicht umfassend zu lösen sein. Thrum solle seinen Vorschlag konkretisieren und diesen im Kreistag einbringen. Dann werde man sehen, welche finanziellen Umsetzungsmöglichkeiten es gibt.

Auf eine Unterstützung durch das Landesprogramm Familie eins99, wie es Thrum erfragte, könne gehofft werden. Mit dem Programm würden Projekte von Geburt bis zum Lebensende unterstützt werden können. Wenn konkrete Anträge vorlägen, könne der Bewilligungsausschuss diese behandeln und darüber entscheiden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren