Kolumne

Viele Leute und doch zu wenige

Marius Koity über eine vertrauensbildende Maßnahme bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie im Saale-Orla-Kreis.

Marius Koity.

Marius Koity.

Foto: Peter Cissek

Die wichtigste Währung des Staates in seinem Kampf gegen die Corona-Pandemie ist das Vertrauen der Bevölkerung darauf, dass wirklich alles zu ihrem Schutz getan wird. Wenn es nun in Mitteilungen der Schleizer Kreisverwaltung wie etwa am Dienstag heißt, dass man kaum noch hinterherkomme bei der Nachverfolgung von Kontaktpersonen und Infektionsketten, dann ist das einerseits ehrlich und gut so.

Andererseits fragt man sich da als Bürger, der auf Geheiß des Staates sein soziales Leben herunterfährt, ob der Staat die Dinge wirklich im Griff hat – ob also das Vertrauen berechtigt ist.

Die zügig zu erledigende Ermittlung von Infektionsketten und Kontaktpersonen wurde amtsärztlich glaubwürdig „als zentrales Mittel zur Eindämmung der Corona-Pandemie“ dargestellt und mit dieser Recherchearbeit sind laut Schleizer Kreisverwaltung aktuell „zirka 26 Personen“ beschäftigt.

Das sind tatsächlich viele Leute. Scheinbar sind es aber auch zu wenig Kräfte, wenn gleichzeitig der Eindruck erweckt wird, dass dem Gesundheitsamt das Wasser bis Oberkante Unterlippe steht.

So ist es berechtigt, wenn sich Bürger fragen, warum beim „zentralen Mittel zur Eindämmung der Corona-Pandemie“ nicht noch mehr Leute eingesetzt werden. Warum wurden nach der ersten Welle im Bewusstsein, dass die zweite ganz sicher kommt, eigentlich nicht mehr Verwaltungsmitarbeiter zu qualifizierten Rechercheuren ausgebildet?

Diese Frage sollte man in der Kreisverwaltung bei Gelegenheit selbstkritisch auswerten, jetzt aber auf externe Kontaktnachverfolger zurückgreifen, auch um die eigenen Leute zu entlasten.

Es ist keine Schande, die Bundeswehr eher früher als zu spät um Amtshilfe zu bitten. Die Soldaten sind nicht nur dazu da, die Heimat am Hindukusch zu verteidigen, sie können Gefahren auch direkt in der Heimat abwehren, und zwar ohne Waffen.

Ein solcher Friedenseinsatz für den Saale-Orla-Kreis ist geeignet, hier das Vertrauen darauf aufrechtzuerhalten, dass der Staat in der Corona-Pandemie wirklich alles zum Schutz seiner Bürger tut.