Meine Meinung: Vielfacher Verlust

Martin Schöne über das Warten auf die Seuche.

Martin Schöne

Martin Schöne

Foto: Foto: Marco Kneis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Man hört in alltäglichen Gesprächen in Sachen ASP immer wieder Zweifel. Wie könne es denn sein, dass die Seuche teilweise nur Kilometer von der deutschen Außengrenze entfernt in Polen auf der einen Seite und in Belgien auf der anderen Seite nachgewiesen werde, aber nicht bei uns.

Dabei bietet die „Wurstbrotinfektion“ hier einen hinreichenden Erklärungsansatz. Der Fachdienstleiter im Veterinäramt fügte hier hinzu: „Der Ausbruch in Tschechien konnte innerhalb von 18 Monaten erfolgreich bekämpft werden. Bei dem ASP-Ausbruch in Belgien im Sommer 2018 ist dies noch nicht gelungen.“

Die Auswirkungen eines möglichen Ausbruchs in Deutschland sind nicht zu unterschätzen, der Schweinefleischexport könnte zusammenbrechen, Abertausende Tiere müssten gekeult und entsorgt werden. Allein der Aufwand der zur Eindämmung womöglich nötigen Maßnahmen erschlägt einen beinahe – billig wäre das sicher auch nicht. Ein großräumiger Ausbruch wäre demzufolge in vielerlei Hinsicht ein dramatischer Verlust.

Die Fachzeitschrift Fleischwirtschaft schrieb etwa im Januar 2019 auf ihrem Webportal am Beispiel von ASP-Fällen in Hausschweinbeständen in Russland 2018: „Wie das Moskauer Landwirtschaftsministerium mitteilte, mussten deshalb insgesamt etwa 250.000 Schweine gekeult werden.“ Es bleibt abzuwarten, wie es in Deutschland weitergeht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.