Warnstreik beim Textildienstleister Elis in Neustadt

Neustadt.  Mitarbeiter versammelten sich am Dienstagmittag vor Elis in Neustadt. Sie kämpfen unter anderem für höhere Grundlöhne.

Mitarbeiter des Textildienstleisters Elis in Neustadt beim Warnstreik vor den Werktoren des Unternehmens.

Mitarbeiter des Textildienstleisters Elis in Neustadt beim Warnstreik vor den Werktoren des Unternehmens.

Foto: Foto: Theresa Wahl

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach mehreren gescheiterten Verhandlungsrunden auf dem Weg zu einem Tarifvertrag sind die Mitarbeiter des Textildienstleisters Elis in Neustadt am Dienstag in den Warnstreik getreten.

„Ich bin riesenstolz, dass ihr heute hier seid und eurem Arbeitgeber zeigt, dass es so nicht weiter geht“, begrüßte Franziska Wolf von der Industriegewerkschaft (IG) Metall Jena-Saalfeld die rund 75 Streikenden der Frühschicht, die sich am Mittag vor dem Werktor der Firma zusammengefunden hatten. Unterstützt wurden sie vor Ort ebenfalls durch Constanze Truschzinski, amtierende Vorsitzende des Kreisverbandes Saale-Orla des Deutschen Gewerkschaftsbundes, sowie durch Christian Engelhardt, Sprecher der Senioren der IG Metall Jena-Saalfeld.

Verhandlungen unterbrochen

Am Morgen hatte man sich zunächst zur nunmehr sechsten Verhandlungsrunde mit der Geschäftsleitung getroffen, um erneut über den Tarifvertrag zu verhandeln. Offiziell waren die Gespräche am Dienstag bis 15 Uhr angesetzt. „Wir haben die Verhandlungen allerdings unterbrochen“, gab Franziska Wolf an. Denn erneut hätten sich Gewerkschaft und Geschäftsleitung nicht einigen können.

Die IG Metall fordert für die rund 180 Mitarbeiter, die in der Produktion des Unternehmens tätig sind, eine Anhebung der Grundlöhne vom bisher gezahlten gesetzlichen Mindestlohn von 9,35 Euro pro Stunde auf 10,10 Euro sowie die Einführung eines Urlaubs- und Weihnachtsgeldes. Ebenso will man eine Anhebung der Urlaubstage von derzeit 24 Tagen auf 30 Tage im Jahr.

Bisher habe die Arbeitgeberseite lediglich freiwillige Leistungen auf Prämienbasis angeboten. So sollen eine Anwesenheits- und Produktivitäts- sowie eine Gesundheitsprämie von jeweils 25 Cent gezahlt werden. Auf dieser Basis sei allerdings kein fester Lohn von 10,10 Euro gewährleistet, weshalb dieses Angebot von den Mitgliedern der IG Metall abgelehnt worden ist.

Region Ostthüringen im Niedriglohnsektor tätig

Es gehe nicht darum, dass die Mitarbeiter Unsummen verdienen, sondern dass diese durch ihren Lohn ihren Lebensunterhalt bestreiten können, heißt es seitens der Gewerkschaften. „Die Stromrechnungen und die Miete werden nicht von Prämien bezahlt“, hielt Franziska Wolf fest. Auch Angela Kopp, Betriebsratsvorsitzende und Mitglied der Verhandlungskommission, wusste: „Das ist nichts Festes, nichts, womit man rechnen kann.“

Das bisherige Angebot des Arbeitgebers sei nicht verhandelbar. „Jetzt müssen wir es auf der Straße entscheiden – und das machen die Kollegen jetzt“, sagte Franziska Wolf. Mit dem Streik sende die Belegschaft darüber hinaus das Signal, dass die Region Ostthüringen nicht länger bereit sei, im Niedriglohnsektor tätig zu sein. Nur wenn erreicht werde, dass gute Löhne gezahlt werden, würden junge Menschen vor Ort in Neustadt und Umgebung bleiben. Anderenfalls würden die ländlichen Regionen weiter aussterben.

Weitere Aktionen geplant

Der Warnstreik bei Elis dauerte bis 16 Uhr an. „Von der ersten Schicht waren 95 Prozent der Mitarbeiter beteiligt, von der zweiten auch noch einmal 90 Prozent. Der Streik war ein voller Erfolg“, resümierte Franziska Wolf. Nach dem ersten Protest der Mitarbeiter sei der Arbeitgeber nun aufgefordert, ein neues Angebot mit verbindlichen Löhnen zu unterbreiten. Weitere Aktionen in den kommenden Tagen und Wochen seien schon in Planung. Denn die Mitarbeiter seien sich einig, bis zum bitteren Ende weiter zu kämpfen.

Die Niederlassungsleitung von Elis war am Dienstag zu keiner Stellungnahme gegenüber dieser Zeitung bereit.

Die Elis GmbH ist als Textildienstleister für den Bereich Healthcare (Gesundheit und Pflege) tätig. Hauptkunden sind Krankenhäuser und Altenheime, die pro Tag etwa 40 Tonnen Wäsche in Neustadt waschen lassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren