Waschanlage in Ranis wegen Lärmbelästigung außer Betrieb

Ranis.  Seit einigen Wochen ist eine Reinigung von Autos an der Gulf-Tankstelle nicht möglich. Der Pächter erläutert, warum.

Weil ein Anwohner sich wegen Lärmbelästigung beklagt hat, hat das Landratsamt des Saale-Orla-Kreises die Nutzung der Waschanlage an der Gulf-Tankstelle in Ranis untersagt.

Weil ein Anwohner sich wegen Lärmbelästigung beklagt hat, hat das Landratsamt des Saale-Orla-Kreises die Nutzung der Waschanlage an der Gulf-Tankstelle in Ranis untersagt.

Foto: Caroline Reul

„Seit mindestens vier Wochen ist die Autowaschanlage in der Tankstelle in Ranis nicht nutzbar“, schrieb Leser Reinhard Heink in dieser Woche an unsere Lokalredaktion. Für ihn ein großes Ärgernis, wo er doch sein Auto seit vielen Jahren mindestens einmal im Monat hier wäscht. „Ich habe auch eine Bonuskarte – wenn die voll ist, gibt es immer eine Wäsche gratis – das klappt mindestens einmal im Jahr, sagt er.

Grund sei nicht, dass die Anlage defekt ist. Vom Tankstellenpersonal haber er erfahren, dass sich ein Anwohner wegen des Lärms beschwert habe. Für ihn ist das nicht nachvollziehbar: „Das ist nicht einleuchtend, seit mindestens 20 Jahren besteht hier eine Waschanlage“, so der Raniser weiter. Probleme habe es bisher nie gegeben.

Sogar seit 25 Jahren gebe es die Reinigungsstraße schon, kann es Gerhard Richter, Pächter der Gulf-Tankstelle, auf Anfrage dieser Zeitung noch genauer sagen. Und erklärt den Sachverhalt noch etwas konkreter: „Das Landratsamt hat uns eine Nutzungsuntersagung erteilt, weil sich ein Bewohner wegen Lärmbelästigung beschwert hat.“

Vorrichtung für das Tor

Die Ursache erklärt er sich so: In 99 Prozent der Fälle schließe das Tor der Waschanlage, bevor diese starte. Doch bei menschlichen Bedienfehlern versage auch die Technik mal und so käme es in seltenen Fällen vor, dass das Tor eben nicht gänzlich geschlossen sei. Das seien dann wohl die Momente, in dem es besagtem Anwohner zu laut ist.

Damit der Pächter die Anlage wieder in Betrieb nehmen kann, muss er Abhilfe schaffen. Er habe bereits eine Firma beauftragt, die das Problem behebt, erläutert er. In der 48. Kalenderwoche – also bereits in der kommenden – solle eine Vorrichtung angebracht werden, damit das Tor immer zuverlässig komplett schließe. Dann könne die Waschanlage wieder in Betrieb gehen.

Die Aussicht, dass er sein Auto bald wieder an der Raniser Tankstelle waschen kann, freut Reinhard Heink. „Das ist ja prima“, sagt er lachend.