Weg für die gemeinsame Orlatal-Bewerbung um Landesgartenschau 2028 frei

Neustadt.  Der Neustädter Stadtrat stimmte am Donnerstagabend in seiner Sitzung einstimmig für das Vorhaben. Pößneck und Triptis hatten bereits vorgelegt.

Die Bürgermeister von Triptis, Pößneck und Neustadt warben gemeinsam am Donnerstagabend in der Sitzung des Neustädter Stadtrates im Augustinersaal für die gemeinsame Bewerbung um die Landesgartenschau 2028.

Die Bürgermeister von Triptis, Pößneck und Neustadt warben gemeinsam am Donnerstagabend in der Sitzung des Neustädter Stadtrates im Augustinersaal für die gemeinsame Bewerbung um die Landesgartenschau 2028.

Foto: Stadt Neustadt

Die Mitglieder der für ihren Hit „Hotel California“ bekannten Band Eagles hätten gesagt, als sie nach ihrer Trennung gefragt wurden, ob sie noch einmal zusammen auftreten würden, eher würde die Hölle zufrieren, als das dieser Fall eintrete, begann Pößnecks Bürgermeister Michael Modde (parteilos) am Donnerstagabend im Augustinersaal seine kleine Ansprache vor dem kommunalen Parlament Neustadts.

Und fuhr dann mit einem Augenzwinkern fort: „Ich hätte auch gedacht, dass eher die Hölle zufrieren würde, als dass ich als Pößnecker Bürgermeister mal im Neustädter Stadtrat sprechen darf.“ Die gemeinsame Bewerbung der Städte Neustadt, Triptis und Pößneck um die Landesgartenschau 2028 machte dieses Ereignis nun möglich. Diese Ehre wurde am Donnerstagabend jedoch nicht nur Modde, sondern auch seinem Triptiser Amtskollegen Peter Orosz (Feuerwehrverein) zuteil. Mit dem Neustädter Stadtoberhaupt Ralf Weiße (BfN) warben sie bei den Gremiumsmitgliedern von Neustadt für das gemeinsame Vorhaben.

Ein Zeichen setzen

Die Ausrichtung sei nicht nur für die drei Städte, sondern auch für das Orlatal eine riesige Chance, sich zu entwickeln, betonte Weiße. Das sah auch Orosz so, denn die Zusammenarbeit bringe die Region als Ganzes, als auch die Entwicklung der einzelnen Städte voran. Die gemeinsame Bewerbung habe etwas Besonderes und solle auch im Saale-Orla-Kreis ein Zeichen setzen, unterstrich Modde. „Wir wollen zeigen, was das Orlatal zu bieten hat – und das ist eine ganze Menge.“

Nachdem der Pößnecker Stadtrat bereits am Donnerstag vergangener Woche und das kommunale Parlament von Triptis diesen Dienstag mit einstimmigen Beschlüssen vorgelegt hatten, zogen die Mitglieder des Neustädter Stadtrates am Donnerstagabend schließlich nach. Sie sprachen sich ebenfalls geschlossen für das Vorhaben aus und machten damit den Weg für die gemeinsame Bewerbung um die Landesgartenschau 2028 frei.