Zahl der Arbeitslosen im Saale-Orla-Kreis wieder unter 2000

Pößneck.  Seit April haben indes 1095 Firmen aus dem Landkreis Kurzarbeit angemeldet.

Die Agentur für Arbeit in Pößneck.

Die Agentur für Arbeit in Pößneck.

Foto: Marcus Cislak / Archiv

Im Saale-Orla-Kreis sind zurzeit 1966 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 99 Personen weniger als vor einem Monat, allerdings 254 mehr als vor einem Jahr. Das geht aus dem Arbeitsmarktbericht für den Oktober 2020 der Agentur für Arbeit Altenburg-Gera hervor, der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Als offizielle Arbeitslosenquote werden für den Saale-Orla-Kreis 4,6 Prozent genannt. Im September lag sie bei 4,8 und vor einem Jahr bei 3,5 Prozent.

Aktuell sind im Saale-Orla-Kreis 915 Arbeitsplätze frei, so die Agentur. Die Zahl der freien Stellen nimmt ab.

„Die Aufnahmefähigkeit des Marktes ist vorhanden, auch wenn die Nachfrage nach Arbeitskräften etwas unter den Vorjahreswerten liegt“, interpretiert Agentur-Chef Stefan Scholz die aktuellen Zahlen. Sein Fazit lautet: „Ostthüringen ist bisher mit einem blauen Auge durch die Corona-Krise gekommen.“

Zahl der Bedarfsgemeinschaften verringert

Im Bereich Hartz IV hat sich die Zahl der Bedarfsgemeinschaften im Saale-Orla-Kreis weiter verringert, so die Agentur. Per Oktober werden 1875 gemeldet – 84 weniger als vor einem Monat und 96 weniger als vor einem Jahr.

Unternehmen nehmen nach wie vor die Möglichkeit der Kurzarbeit in Anspruch, um coronabedingte Auftragsausfälle zu überbrücken. „Es kommen aber nur noch vergleichsweise wenige neue Anzeigen von Kurzarbeit hinzu“, so die Agentur. So haben im Oktober neun Firmen aus dem Saale-Orla-Kreis neu angezeigt, dass sie in Kurzarbeit gehen werden. Dies habe 89 Beschäftigte betroffen.

„Von April bis Oktober 2020 waren somit 1095 Unternehmen mit 13.081 Beschäftigten von Kurzarbeit betroffen“, fasst die Agentur zusammen.

Statistisch ausreichend Lehrstellen

Im Oktober hat das Berufsberatungsjahr 2020/2021 begonnen und aktuell können Lehrlinge, einer geringeren Zahl ausgeschriebener Lehrstellen zum Trotz, regelrecht auswählen. Pro Bewerber gibt es derzeit statistisch 1,79 freie Ausbildungsstellen.

Im Top 10 der gemeldeten Lehrstellen finden sich Berufe wie Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel und für Büromanagement, Verkäuferin/Verkäufer, Maschinen- und Anlagenführer, Lagerlogistiker, Industriemechaniker, Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker und Berufskraftfahrer.