Zirkus in Pößneck: Am Sonntag haben Großmütter freien Eintritt

Fakir Alicimbra spuckt Feuerkaskaden unter das Zirkuszelt.

Fakir Alicimbra spuckt Feuerkaskaden unter das Zirkuszelt.

Foto: Peter Burger / Circus Karl Buch

Pößneck.  Der Circus Karl Buch hat seine Zelte im Pößnecker Lutschgenpark aufgeschlagen.

Der Circus Karl Buch hat am Montag seine Zelte im Pößnecker Lutschgenpark aufgeschlagen. Zu kurzweiligen Vorstellungen mit Artisten, Clowns und Haustierdressuren wird am Donnerstag, Freitag und Sonnabend jeweils ab 16 Uhr sowie Sonntag um 11 Uhr eingeladen.

Am Premierentag sind Besucher mit einem 9-Euro-Ticket willkommen und der Gutschein für diesen Sonderpreis sei unter www.facebook.com/circus.karlbuch zu finden. Am Samstag ist Familientag mit Kinderpreisen auch für Erwachsene. Und am Sonntag ist Omitag – Großmütter haben freien Eintritt.

Der Zirkus sei aus Glauchau mit 17 Sattelzügen, Wohnwagen und Lkw angereist, teilt er mit. Das weiße Spielzelt mit einem Durchmesser von 22 Metern sei zwölf Meter hoch. Hinzu komme eine Vorzelt und ein Tierzelt. Käfigtiere habe der Zirkus nicht, sondern nur leicht zu haltende Haustiere wie Esel, Hund und Pferd. Sicherheit und Tierschutz werden amtlich kontrolliert, so der Zirkus in seiner Mitteilung.

Bis zu 500 Besucher aller Generationen hätten pro Vorstellung Platz. Der Circus Karl Buch überzeuge „mit herzlich menschlicher Nähe und nicht mit kühlen Superlativen“, heißt es. Die Artisten versprechen ein rund 100-minütiges „feines Programm“ und „ein Erlebnis für die ganze Familie“.