Bad Blankenburger HSV-Handballer halten Konkurrenz auf Distanz

Suhl  Souveräner Sieg in der Thüringenliga

Symbolbild

Foto: Peter Scholz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Blankenburger Handballer halten die Konkurrenten um den Staffelsieg in der Thüringenliga nach dem deutlichen 28:19 (14:6)-Erfolg weiter auf Distanz. Das Team von Trainer Igor Ardan hat damit weiter fünf Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten Sonneberger HV. „Vor allem die Abwehrarbeit hat mir heute sehr gut gefallen“, so ein entspannter Ardan, der die Partie im Vorfeld problematischer sah: „Wir haben uns im Hinspiel da sehr schwer getan“, erinnert sich der Coach.

Nicht so am Samstagabend in der „Wolfsgrube“: Von Anfang an führte der Spitzenreiter in dieser Partie, hatte bereits zur Halbzeit beim 14:6-Zwischenstand Nägel mit Köpfen gemacht. „Wir sind viel konzentrierte als in Ziegelheim in das Spiel gegangen und haben deutlich gezeigt, dass wir die Partie unbedingt gewinnen wollten“, so Ardan, dessen Team auch in der zweiten Halbzeit keinen Zweifel mehr am deutlichen Sieg im Thüringer Wald ließ: Bereits in der 33. Minute waren die Schwarzataler auf zehn Tore enteilt (17:7). Dass es am Ende nicht noch deutlicher wurde, lag wohl auch daran, dass die Gäste die Handbremse anzogen und die Suhler mit drei Treffern in den letzten 140 Sekunden noch etwas Ergebniskosmetik betreiben konnten.

Einzige Wermutstropfen an einem erfolgreichen Tag: Schon früh wurde M. Werner disqualifiziert, als ein Ball von ihm das Gesicht des gegnerischen Torhüters traf. Sieben Minuten vor Schluss gab es nach einer Unsportlichkeit dann den roten Karton für Radoslav Miler. „Dafür wird er wohl mindestens zwei Spiele Sperre bekommen“, befürchtet der Blankenburger Trainer, der aber bereits nach vorn blickt: „Noch drei Siege und dann sind wir durch, sind Landesmeister.“

Am kommenden Samstag müssen die Lavendelstädter zum Tabellenzehnten nach Goldbach.

HSV Bad Blankenburg: Jahn, Rein - Havel (5), Zeman, Hanl, Musil (3), Erb, Petko (3), Köthe (2), Miler (2), A. Werner (8/2), Geci, Ebert (4), M. Werner (1/1)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren