Friedrich Fröbel wäre stolz auf die Oberweißbacher gewesen

Henry Trefz
| Lesedauer: 2 Minuten
Einen gemeinsamen Umzug gab es zum 40. Geburtstag des Kindergartens "Friedrich Fröbel" durch Oberweißbach.

Einen gemeinsamen Umzug gab es zum 40. Geburtstag des Kindergartens "Friedrich Fröbel" durch Oberweißbach.

Foto: Cornelia Jäger

Oberweißbach.  Gleichnamiger Awo-Kindergarten feierte 40. Geburtstag. Einer der Höhepunkte war der Umzug durch den Ort.

Anlässlich des
40. Geburtstags wurde jetzt den ganzen Tag in den Räumlichkeiten und auf dem Außengelände des nach Friedrich Fröbel – bedeutendster Sohn der Stadt – benannten Kindergartens in Oberweißbach gefeiert.

Gleich nach dem Frühstück erfreute dabei der Puppenspieler Jörg Schmidt mit seiner Kollegin und tollen Klappmaulfiguren die Kinder mit einer Aufführung der Inszenierung „Monika Häuschen und der Mistkäfer.“

Am Nachmittag folgten viele Gäste, Eltern, Verwandte und Bekannte der Einladung der Kinder und des Teams der von der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Saalfeld-Rudolstadt getragenen Einrichtung zu einem ausgelassenen Familienfest. Nach einer kurzen Ansprache und einem tollen Programm der Tanzmäuse, das zum Mitmachen animierte, wurde das ganze Gelände und die Einrichtung von den Kindern und ihren Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten ausgiebig genutzt.

Im Eingangsbereich gab es von den Kindern gebackenen Kuchen, frische Waffeln vom fleißigen Elternaktiv, Kaffee und kühle Getränke sowie als Erfrischung ein von einer regionalen Küche spendiertes Eis für alle Kinder.

Zu den Feierlichkeiten eingeladen waren auch ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kindergartens, die sich inzwischen längst im wohlverdienten Ruhestand befinden. Nach einer Hausbesichtigung schwelgten diese Gäste den Vormittag über beim Blick auf historische Bilder und Texte in Erinnerungen.

Sieben Spiele-Stationen im Garten der Einrichtung

Im Garten konnten die Kinder sieben Stationen absolvieren; es gab tolle Preise zu gewinnen, das Tanzbein wurde geschwungen oder die Kreativität ausgelebt beim Zaunslatten gestalten, Zielwerfen, Glücksrad drehen, Balancieren, Laken gestalten, bei Kinderdisco und kleinen Spielen – keine Vorliebe blieb dabei unbedient.

Im Nu verging die Zeit und dann spielte das Schalmeienorchester Meuselbach auf. Dies bildete zugleich den Startschuss für den Umzug vom Kindergarten zur Feuerwehr Oberweißbach; mit Absicherung durch die Feuerwehr. Unter der musikalischen Begleitung durch das Schalmeienorchester endete der Kindergartengeburtstag. „Friedrich Fröbel wäre stolz auf uns gewesen“, schmunzelte optimistisch ein Vater am Rand des Festes.

„Durch die gute kulinarische Versorgung von der Freiwilligen Feuerwehr Oberweißbach, den Abkühlungen in Form von ‘Wasserduschen’ und verschiedenen Angeboten für die Kinder auf dem Gelände der Feuerwehr wurde es für viele Gäste noch ein unerwartet langer, aber sehr schöner Abend“, resümierte Kindergartenleiterin Cornelia Jäger. „Ich möchte mich herzlich bei allen an der Vorbereitung und Durchführung des Kindergartengeburtstags beteiligten Personen bedanken. Besonderes Dankeschön gilt auch der Stadt Schwarzatal, dem Ortschaftsrat Oberweißbach sowie der Awo Saalfeld für die sehr gute Unterstützung und Zusammenarbeit in den letzten Jahren.“