Königseer Geschichtsverein gibt erhaltene Spenden weiter

Königsee.  Die drei Schulen der Stadt bekommen jeweils 500 Euro für die Hilfe beim Ebert-Denkmal-Projekt

Die Vertreter der Schulen - hier links Regelschulleiter Alexej Nikolaschin- freuen sich über jeweils 500 Euro Unterstützung. Rechts Eckard Kämmer vom Literatur- und Geschichtsverein.

Die Vertreter der Schulen - hier links Regelschulleiter Alexej Nikolaschin- freuen sich über jeweils 500 Euro Unterstützung. Rechts Eckard Kämmer vom Literatur- und Geschichtsverein.

Foto: Marco Waschkowski

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vereine, vor allem, wenn sie gemeinnützige Zwecke haben, sind eigentlich in erster Linie Spendenempfänger, werben für einen bestimmten oder auch unbestimmten Zweck um Unterstützung und halten sie dann gegebenenfalls. In dieser Sache unterscheidet sich auch der Königseer Literatur- und Geschichtsverein nicht von den anderen.

Als sich im letzten Jahr zum Verfassungsjubiläum der Verein die Wiederbelebung des Friedrich-Ebert-Denkmals im Stadtwald auf die Fahnen geschrieben hatte, bekam er dafür auch Unterstützung. Unterm Strich sogar soviel, dass nicht alles für den eigentlichen Zweck verbraucht wurde. Statt aber die Summe für weitere Projekte auf dem Vereinskonto zu belassen, wurde beratschlagt, wie diejenigen, die im letzten Sommer den Verein unterstützt hatten, bedacht werden könnten.

Deswegen hatte Eckhard Kämmer vom hiesigen Literatur- und Geschichtsverein jetzt die angenehme Aufgabe, Vertretern der Königseer Schulen jeweils 500 Euro als Dank für die Unterstützung beim Projekt zu überreichen. So wurde beim Max-Näder-Gymnasium das aufgeführte Kulturprogramm gewürdigt, bei der Grundschule Königsee die Banner, die entlang des Weges zum Denkmal aufgehängt waren und die Regelschule bekommt den Dank dafür, dass sie für das Denkmal eine Pflegepatenschaft übernommen hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.