Thüringer Bio-Preis geht nach Rudolstadt und Oberweißbach

Oberweißbach/Rudolstadt.  Ausgezeichnet wurden die Fleischrind GmbH für ihr Roastbeef mit Knochen sowie Herzgut in Rudolstadt für ihr Produkt „Kleiner Bio-Riese“.

Bernd Müller aus Oberweißbach nahm bei der Verleihung des Thüringer Bio-Preises 2020 für das „Roastbeef am Knochen“ der Fleischrind GmbH den 2. Platz der Kategorie „Unverarbeitetes Bio-Produkt“ entgegen. 

Bernd Müller aus Oberweißbach nahm bei der Verleihung des Thüringer Bio-Preises 2020 für das „Roastbeef am Knochen“ der Fleischrind GmbH den 2. Platz der Kategorie „Unverarbeitetes Bio-Produkt“ entgegen. 

Foto: Ingo Glase

„Motivation und Entschlossenheit zeichnen die Akteure der Bio-Branche aus. Damit sind sie auch eine Inspiration für uns, die Ökobranche in Thüringen weiter auszubauen. Es verlangt Mut, Ideen und Produkte zu entwickeln, deren Erfolg auf einem hart umkämpften Markt oft ungewiss ist. Das muss belohnt werden“, so Landwirtschaftsminister Benjamin-Immanuel Hoff anlässlich der Verleihung des Bio-Preises Thüringen 2020 am Wochenende in Erfurt.

Im Rahmen des Wettbewerbs um den mit 13.500 Euro dotierten Bio-Preis Thüringen 2020 sind 73 Bewerbungen von 38 Unternehmen, Verbänden oder Institutionen aus dem Freistaat eingegangen. „Alle Preisträgerinnen und Preisträger sowie Nominierte eint, dass ein gewisser Pioniergeist mitschwingt. Wir brauchen mehr von diesem Mut und diesen Ideen“, so Hoff weiter.

Über die Preisträger hat eine unabhängige Jury aus Vertretern der Verbraucherberatung, der Biobranche, der Wissenschaft und des Thüringer Bauernverbandes entschieden.

Hier die Platzierten:

In der Kategorie „Unverarbeitetes Bioprodukt“ haben sich 15 Bewerbungen dem Urteil der Jury gestellt.

1. Platz (dotiert mit 3000 Euro Preisgeld) Ökologische Landwirtschaft Steinbock aus Bad Lobenstein mit dem Produkt „Frische Steinbocks Weidemilch“
2. Platz (1000 Euro) Fleischrind GmbH Oberweißbach mit dem Produkt „Roastbeef mit Knochen“
3. Platz (500 Euro) Lebenshilfe Werkstätten Gera GmbH, Biohof Aga mit dem Produkt „Gemüsekorb“

Um eine Auszeichnung in der Kategorie „Verarbeitetes Bioprodukt“ haben sich 39 Unternehmen beworben.

1. Platz (3000 Euro) Bioland-Hof Familie Voigt aus Schkölen mit dem Produkt „Rohkostölsortiment“
2. Platz (1000 Euro) Herzgut Landmolkerei eG aus Rudolstadt mit Weichkäse „Kleiner Bio-Riese“
3. Platz (500 Euro) GL ObstNatur UG aus Weimar mit dem Produkt „Pommel - Apfel-Biermisch-Getränk“

18 Bewerbungen hat die Jury in der Kategorie „Konzept für die Vermittlung der Werte des ökologischen Landbaus“ gesichtet.

1. Platz (3000 Euro) Kuhmuhne Schaugarten Schönhagen mit dem Konzept „Schaugarten“
2. Platz (1000 Euro) Bio-Seehotel Zeulenroda mit dem Konzept „Ganzheitliches Bio-Hotel“
3. Platz (500 Euro) Mobio – mobiles Bio-Bistro aus Erfurt mit dem Konzept „Bio-Essen-Lieferservice“

Der Bio-Preis Thüringen des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft ehrt seit 2016 in einem zweijährigen Rhythmus beispielgebende Konzepte und innovative Produkte von Unternehmern, Dienstleistern und Ideengebern der Thüringer Bio-Branche. Deren vielfältiges Spektrum aufzuzeigen, Besonderheiten herauszustellen und schließlich bekannter zu machen, ist erklärtes Ziel des Wettbewerbes.