Schwarzburg: Will Heike Printz wieder antreten?

Schwarzburg.  Vom Gemeinderat jetzt per Beschluss bestätigte Wahlleiter-Personalien deuten auf Kandidatur für zweite Amtszeit im April 2021 hin

Heike Printz wurde im Mai 2015 zur Schwarzburger Bürgermeisterin gewählt.

Heike Printz wurde im Mai 2015 zur Schwarzburger Bürgermeisterin gewählt.

Foto: Norbert Kleinteich

Die Neuwahl eines Bürgermeisters in der kleinen Gemeinde im unteren Schwarzatal wirft ihre ersten Schatten voraus. Zwar findet die Wahl selbst erst am 25. April 2021 statt, doch sind die kommunalen Organe schon in der Vorbereitung gefragt. So hatte der Gemeinderat Schwarzburg jetzt einen Wahlleiter und seinen Stellvertreter zu bestimmen. Der angenommene Beschlussvorschlag lautete auf Ulrich Krüger als Wahlleiter und Ines Mattheis als Stellvertreterin.

Weil das Kommunalwahlgesetz eigentlich den Bürgermeister als Gemeindewahlleiter festlegt, es sei denn, es gibt dagegensprechende Gründe, etwa eine Kandidatur, ist das Fehlen des Namens der Bürgermeisterin in der Vorlage ein erster Fingerzeig. Heike Printz hatte am 31. Mai 2015 im ersten Anlauf zwar unter vier Bewerbern die höchste Stimmzahl erreicht, musste jedoch erst noch in die Stichwahl, in der sie sich zwei Wochen später aber gegen Tibor Erdelyszky durchsetzte.

Zumindest für den ersten Wahlgang wäre die Wahl des Gemeindeoberhauptes auf weitere sechs Jahre für die Schwarzburger aber kein Extra-Weg. An diesem Tag sind bisherigen Planungen zufolge auch die Landtagswahlen in Thüringen angesetzt.