Thüringens Innenminister zu Besuch in Bad Blankenburg

Bad Blankenburg.  Zukunft der Thüringer Erholungsorte ist Thema im Fröbelsaal des Rathauses

Nach der Wahl zum neuen SPD- Chef kürzlich in der Stadthalle begrüßte Bad Blankenburgs Bürgermeister Mike George den Thüringer Innenminister Georg Maier (links) gestern erneut in der Fröbelstadt.

Nach der Wahl zum neuen SPD- Chef kürzlich in der Stadthalle begrüßte Bad Blankenburgs Bürgermeister Mike George den Thüringer Innenminister Georg Maier (links) gestern erneut in der Fröbelstadt.

Foto: Roberto Burian

Am gestrigen Vormittag fand eine Zusammenkunft der Bürgermeister von Thüringer Erholungsorten mit Innenminister Georg Maier (SPD) im Fröbelsaal des Bad Blankenburger Rathauses statt. Bad Blankenburgs Stadtoberhaupt Mike George (FW) hatte sich Ende März mit der Bitte um Unterstützung an die zuständigen Ministerien im Freistaat gewandt.

Daraufhin gab es in diesem Jahr eine Soforthilfe von fünf Millionen Euro für die Erholungsorte. Bei der gestrigen Beratung wurden Perspektiven für eine dauerhafte Unterstützung und Aufwertung der Erholungsorte besprochen. Ulf Ryschka, Vorsitzender der VG-Schwarzatal, war dankbar für die ausgezahlten Hilfen. Seiner Meinung nach sollten freiwillige Leistungen der Gemeinden für Erholungsorte angepasst werden. Er forderte eine klare Aufgabendefinition und einen Leistungskatalog. Eine Kürzung der Bedarfszuweisung, wenn das Geld nicht komplett in 2020 ausgegeben werde, sei seiner Meinung nach nicht förderlich.

Gremium aus vier Bürgermeistern soll die mögliche Form eines Verbandes erarbeiten

Cursdorfs Bürgermeister Frank Eilhauer mahnte an perspektivisch das Verhältnis Einwohner zu Touristenzahl mehr zu beachten. Er sprach sich für eine Weiterführung in 2021 aus, da Corona ja nicht am 31.12.2020 aufhöre.

Ruhlas Bürgermeister Gerald Slotosch wies darauf hin, dass im Landestourismuskonzept bis 2025 Erholungsorte nicht erwähnt sind. Slotosch forderte eine bessere Positionierung zu den Erholungsorten durch die Landesregierung.

Unterm Strich blieb als Ergebnis der Konferenz, dass die Erholungsorte in Thüringen zukünftig deutlich näher zusammenrücken wollen. Ein Gremium bestehend aus vier Bürgermeistern soll die mögliche Form eines Verbandes erarbeiten.

Des Weiteren will man die Positionierung der Erholungsorte im Landtag über die Direktkandidaten stärken und bei der Haushaltsaufstellung für 2021 mitreden und klare Stellung beziehen.