Wahlen im Kreis Saalfeld-Rudolstadt: Ein Blick auf Alter und Geschlecht

Saalfeld/Rudolstadt  Schon 16-Jährige dürfen bei den Kommunalwahlen am kommenden Sonntag ihre Stimme abgeben. Doch wen sollen sie wählen, um ihre Interessen zu vertreten? Wir haben am Beispiel des Kreistages mal geschaut, wer welchen jungen Kandidaten aufgestellt hat.

Der älteste unter den alten Kreistagskandidaten ist CDU-Mann Herbert Henniger aus Rudolstadt, der im Kriegsjahr 1940 geboren wurde. Synmbolfoto: imago

Der älteste unter den alten Kreistagskandidaten ist CDU-Mann Herbert Henniger aus Rudolstadt, der im Kriegsjahr 1940 geboren wurde. Synmbolfoto: imago

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wobei „jung“ eben immer eine Frage der Perspektive und der Person ist. Um Vergleichbarkeit herzustellen, haben wir alle ab dem Jahrgang 1980 zu den „Jungen“ gerechnet, also jene, die zur Wahl garantiert noch keine 40 Jahre alt sind. Wären wir nach dem Motto der 68er, „Trau keinem über 30!“, verfahren, die Auswahl wäre äußerst übersichtlich geworden.

Fakt ist, bei den acht Wahlvorschlägen für den neuen Kreistag dominieren Männer jenseits der 40. Das mag mit der Lebenserfahrung zu tun haben und den anhaltenden Schwierigkeiten, junge Leute für Politik zu begeistern: Von 212 Kandidatinnen und Kandidaten sind lediglich 36 jünger als Jahrgang 1979.

Die meisten - auch prozentual - bieten in dieser Hinsicht ein wenig überraschend die Bürger für den Landkreis (BfL) auf, die immerhin je vier Frauen und Männer auf ihrer Liste haben, die das Kriterium „jung“ erfüllen. Die gern als „Bürgermeister-Fraktion“ bezeichnete BfL - auf den ersten fünf Listenplätzen finden sich durchweg aktuelle und ehemalige Rathauschefs wie Andrea Wende (Unterwellenborn) und Jörg Reichl (Rudolstadt) - setzt offenbar bewusst auch auf den Nachwuchs. Was sich übrigens auch im Altersdurchschnitt bemerkbar macht, wo die BfL mit 47,4 Jahren die Nase vorn hat.

Grüne sind unangefochten vorn beim Frauenanteil

Auf Platz zwei landen hier wie bei der Anzahl junger Kandidaten Bündnis 90/Die Grünen, die vier junge Frauen und drei junge Männer in ihren Reihen haben. Einer davon, Grünen-Kreischef Sebastian Heuchel, steht sogar auf Listenplatz 2. Unangefochten vorn sind die Grünen beim Frauenanteil. Unter acht männerlastigen Wahlvorschlägen kommen die Damen auf immerhin mehr als 40 Prozent. Schlusslicht in dieser Hinsicht ist die FDP, die nicht nur den höchsten Altersdurchschnitt nach dem Ein-Personen-Wahlvorschlag der BI hat, sondern auch nur fünf Frauen in der 29-köpfigen Kandidatenliste.

CDU, Linke und SPD, die bisher im Landkreis stets die besten Wahlergebnisse einfuhren, bieten je sechs Kandidaten auf, die Jahrgang 1980 und jünger sind. Dabei fällt auf, dass es bei den Linken hauptsächlich junge Männer sind (5), während die einzige junge Frau mit Franziska Kölbl auf Listenplatz zwei steht.

Die Christdemokraten bieten mit Schülerin Charlotte Strunk aus Rudolstadt (Jahrgang 2001) die jüngste Kreistagskandidatin überhaupt auf, dicht gefolgt von der einen Jahrgang jüngeren Lisa-Marie Püchler aus Saalfeld, die für die SPD antritt. Beide sind noch Schülerinnen.

Dass die AfD bisher nicht erwähnt wurde, liegt schlicht daran, dass unter ihren 17 Kandidaten keiner ist, der das Kriterium „jung“ erfüllt. Immerhin drei AfD-ler sind in den 1970er Jahren geboren, Jüngster ist Denis Häußer (Jahrgang 1974).

Der älteste unter den alten Kreistagskandidaten ist übrigens CDU-Mann Herbert Henniger aus Rudolstadt, der im Kriegsjahr 1940 geboren wurde. Er ist damit gut 60 Jahre älter als seine mögliche künftige Fraktionskollegin Charlotte Strunk. Und könnte gut ihr Großvater sein. Mindestens.

Altersdurchschnitt und Frauenanteil der acht Wahlvorschläge

  • CDU 46 Kandidaten, davon zehn Frauen (Anteil: 21,7 Prozent), Altersdurchschnitt: 50,6 Jahre
  • Die Linke 20 Kandidaten, davon vier Frauen (Anteil: 20 Prozent), Altersdurchschnitt: 51,8 Jahre
  • SPD 39 Kandidaten, davon zwölf Frauen (Anteil: 30,8 Prozent), Altersdurchschnitt: 54,4 Jahre
  • AfD 17 Kandidaten, davon fünf Frauen (Anteil: 29,4 Prozent), Altersdurchschnitt: 55,6 Jahre
  • Bündnis 90/Die Grünen 24 Kandidaten, davon zehn Frauen (Anteil: 41,7 Prozent), Altersdurchschnitt: 49,5 Jahre
  • FDP 29 Kandidaten, davon fünf Frauen (Anteil: 17,2 Prozent), Durchschnitt: 57,4 Jahre
  • BfL 24 Kandidaten, davon sechs Frauen (Anteil: 25 Prozent), Altersdurchschnitt: 47,4 Jahre
  • BI ein Kandidat, keine Frau, Durchschnitt: 60 Jahre

Das könnte Sie auch interessieren:

Wählen als historische Verpflichtung

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.