ACE-Kreis Thüringen Süd wird 30

Saalfeld.  Gründungsmitglied Klaus Hollmann blickt zurück. Am 24. Oktober 1990 war die Gründung im ehemaligen Saalfelder „Kraftverkehr“.

ACE-Vertreter im April vorigen Jahres zur Aktion „Goodbye Elterntaxi“ vor der Sabel-Schule. Zweiter von links ist der Vorsitzende Klaus Hollmann.

ACE-Vertreter im April vorigen Jahres zur Aktion „Goodbye Elterntaxi“ vor der Sabel-Schule. Zweiter von links ist der Vorsitzende Klaus Hollmann.

Foto: Guido Berg / OTZ

Der Kreis Thüringen Süd des Auto Club Europa (ACE), vormals ACE-Kreis Saalfeld-Rudolstadt-Pößneck beziehungsweise ACE-Kreis Saalfeld-Rudolstadt, feiert Geburtstag: Am 24. Oktober 1990 fand die Gründungsveranstaltung in der Saaleverkehrs-GmbH, dem ehemaligen „Kraftverkehr“ in Saalfeld statt.

Das Betreuungsgebiet umfasst den Raum Südthüringen und ist somit für circa 3.400 Mitglieder zuständig. Gründungsmitglied Klaus Hollmann ist seit 1992 ununterbrochen Vorsitzender und erinnert sich an die Anfangszeit. „Zu den ersten Aufgaben gehörte es, den ACE in der Region bekannt zu machen. Es wurden mehrere Clubabende organisiert. Das erste größere Event waren zwei PKW-Sicherheitstrainings in Unterwellenborn auf dem Parkplatz am Kulturhaus im September 1993.“ Bis heute konnten über 400 Sicherheitstrainings für Pkw, Geländewagen und Motorräder durchgeführt werden.

Im Laufe der Zeit nahmen die Angebote an Qualität und Quantität zu, Themen waren und sind Rechts- und Versicherungsfrage, Pannenhilfe, Erste Hilfe, die Einführung des Euro, Fahrzeugsicherheit sowie Medikamente, Alkohol und Drogen im Straßenverkehr. Die bisher über 150 Clubabende fanden gut 5.000 Besucher. Organisiert wurden ferner Ausfahrten zu historischen Sehenswürdigkeiten, Bälle, Neujahrsempfänge und Schlachtfeste.

Lichttests und Überschlagssimulator

Neben Infoveranstaltungen zum Beginn der Motorradsaison gab es auch eine sehr gute Zusammenarbeit mit der Stahlwerk in Unterwellenborn, wo Lichttests für Betriebsangehörige angeboten Verkehrssicherheitstagen mit Aufprall- und Überschlagsimulator durchgeführt wurden.

Der Kreisvorstand organisierter außerdem zwei Verkehrssicherheitstage auf dem Schleizer Dreieck und eine Infoveranstaltung und Fahrsicherheitstrainings für Senioren. Auch mit dem DRK gab es verschiedene Aktionen, so die Teilnahme an den jährlichen Überprüfungen der Bereitschaften und Vorträge zur Verkehrssicherheit. Im Gegenzug boten DRK-Vertreter beim ACE Vorträge zur Ersten Hilfe und Auffrischungskurse.

Viel Anklang fand eine Podiumsdiskussion zur Problematik „Führerschein mit 17“, sowie eine Veranstaltung zum Verkehrsrechtsschutz. In einer vom Kreisvorsitzenden initiierten Aktion anlässlich 60 Jahren „Lichttest“ 2016 wurde die Akzeptanz dieser Aktion untersucht. Die Ergebnisse wurden dem damaligen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zugeleitet. „Leider ist die Mängelquote von etwa 29 bis 36 Prozent seit 2001 bis heute fast unverändert“, bedauert Hollmann.

Der Vorsitzende dankt allen, die die Kreisclubarbeit unterstützt haben, vor allem den Mitgliedern im Landkreis.