Amtsinhaber gewinnt Bürgermeisterwahl in Probstzella

Probstzella  Sven Mechtold bekommt 14 Stimmen mehr als Andreas Gloth-Pfaff. Die Wahlbeteiligung lag bei 50 Prozent.

Sven Mechtold bleibt Bürgermeister.

Sven Mechtold bleibt Bürgermeister.

Foto: Robin Kraska

Denkbar knapper Ausgang bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag in Probstzella: Laut dem vorläufigen Ergebnis setzte sich mit 14 Stimmen mehr Amtsinhaber Sven Mechtold (SPD) gegen Andreas Gloth-Pfaff (FuV) durch. Für Mechtold stimmten 628 Wahlberechtigte, Gloth-Pfaff erhielt 614 Stimmen.

Von den insgesamt 2534 Wahlberechtigten hatten 1287 ihre Stimme abgegeben, das entspricht einer Wahlbeteiligung von gerade mal 50,79 Prozent. Darüber informierte Wahlleiter Robert Heerwagen am Sonntag kurz nach 19 Uhr. „Wir haben die Wahl ohne Zwischenfälle über die Runden gebracht, danke an alle Wahlhelfer in den vier Wahllokalen“, sagt er.

„So etwas stemmt man nicht alleine. Ich danke allen, die mich unterstützt haben, werde aber auch auf diejenigen zugehen, die mich nicht gewählt haben“, so Sven Mechtold, der am Sonntagabend im Kreis der Unterstützer im „Haus des Volkes“ den Sieg feierte.

Er wird das Bürgermeisteramt künftig ehrenamtlich ausüben. Als wichtigstes Ziel nannte er die Haushaltskonsolidierung. „Wir müssen schauen, wie wir mit wenig Finanzen so viel schaffen, wie nur geht“, sagte er. Mit dem Breitbandausbau ab 2020 steht das seit Langem umfangreichste Infrastrukturprojekt im Ort an. Außerdem ist der Umbau des Grenzbahnhofmuseums als Leader-Projekt geplant.

Andreas Gloth-Pfaff, der seit 1999 für Feuerwehr und Vereine (FuV) im Gemeinderat sitzt, hat noch am Abend dem Wahlsieger gratuliert und ihm „ein glückliches Händchen“ gewünscht. „Ich nehme das Ergebnis zur Kenntnis und werde mich jetzt voll und ganz auf meine Arbeit im Kreistag konzentrieren“, sagte er.

Mechtolds erste Amtszeit endet nach sechs Jahren regulär, er löste im Herbst 2014 Marko Wolfram (SPD) als Bürgermeister ab.

Zu den Kommentaren