Saalfeld. Das Kutscherhaus hat schon ein neues Dach: Peter Mittermeier will die Villa sanieren und mit seiner Familie dort wohnen. Noch aber hat er Ärger.

Peter Mittermeier ist ein freundlicher und tatkräftiger Bayer. Insbesondere seine Tatkräftigkeit ist Voraussetzung für das, was er sich vorgenommen hat: Der 44-Jährige will die Villa Auerbach in Saalfeld sanieren, einem Bau im Neo-Renaissance-Stil an der Garnsdorfer Straße, 1906 fertiggestellt und seit 20 Jahren leerstehend. Entsprechend groß ist der Sanierungsaufwand. Vandalismus und der Zahn der Zeit haben das bedeutende Saalfelder Bauerbe bereits auf die schiefe Ebene in Richtung Abgängigkeit geführt. Einstiger Bauherr war Robert Auerbach, Inhaber der 1873 in Saalfeld gegründeten Maschinenfabrik „Auerbach & Scheibe“, die in die SAMAG aufging. „Auerbach hat die Industrie nach Saalfeld gebracht“, sagt Mittermeier.