Saalfeld. „Das hatten wir lange nicht“, sagt die Baudezernentin: Viele Baufirmen wollen weniger Geld, als von der Stadt geplant. Dem Stadthaushalt 2023 hilft das aber nicht - aus diesen Gründen:

Saalfeld kann plötzlich preiswerter bauen. Als Bürgermeister Steffen Kania (CDU) kürzlich bei Einwohnerversammlungen referierte, wie schwer es für die Feengrottenstadt werde, in diesem Jahr einen ausgeglichenen Haushalt aufzustellen, da begründete er dies auch mit dem allgemeinen Preisauftrieb - bei Energie, bei Personalkosten, aber auch bei den Baukosten. Um so mehr überraschten am Mittwochabend im Saalfelder Bau- und Wirtschaftsausschuss die Ausschreibungen für die Sanierung der Villa Bergfried. Die Stadt Saalfeld wird etlichen Firmen den Zuschlag erteilen können bei Preisen, die teils erheblich unter den vorab getätigten städtischen Kostenschätzungen liegen.