Bad Blankenburger verlieren Spitzenspiel in Gräfinau-Angstedt

Rudolstadt Unterwellenborn Oberweißbach Gräfinau  Fußball, Kreisoberliga: Schwarza mit starker Leistung. SV Stahl Unterwellenborn verliert erneut, Oberweißbach verpasst Heimsieg gegen Tabellenletzten

Der Schwarzaer Nino Keilhauer (rechts) wird hier von Markus Gottschalk gehalten.

Der Schwarzaer Nino Keilhauer (rechts) wird hier von Markus Gottschalk gehalten.

Foto: Peter Scholz

SV 1883 Schwarza – Wachsenburg/H.3:2 (1:1)

Das Schwarzaer Trainerduo Bresigke/Schulz hatte gleich sechs Stammspieler zu ersetzen. Nach dem ersten Abtasten konnte für die 1883er die erste Großchance notiert werden. Bei einem Eckball des 18jährigen Mayer kam Keilhauer zum Kopfball, doch der Gästekeeper stand goldrichtig. Gleich darauf servierte Jäger Torjäger Oschmann den Ball, aber auch er fand im starken Schlussmann der Gäste seinen Meister. In der 13. Spielminute erlief Jäger einen Querpass der Gäste, leitete das Leder gekonnt zu Oschmann weiter, der cool zum 1:0 vollendete. Schwarza hatte in der Folgezeit weitere Chancen. Nach tollem Pass von Jäger auf Vogel konnte der Haarhausener Torwart im letzten Moment mit der Fußspitze einen Treffer verhindern. Pech hatten die Gastgeber, als Keilhauer nach Eckball von Vogel nur die Lattenunterkante traf. In der 41. Minute erzielen die Gäste nach einem abgefälschten Schuss den glücklichen Ausgleich.

Mit Beginn des zweiten Spielabschnitts setzte der SV 1883 das Angriffsspiel fort. In der 47. Minute passte Heerwagen auf Mayer. Er suchte und fand Oschmann, der das 2:1 erzielte. In der 61. Minute zeigte Schiri Möller nach Foulspiel im Mittelkreis die Gelb/Rote Karte, so dass die Gäste in Unterzahl waren. Kurz darauf lief Oschmann nach Zuspiel von Geißenhöner der Gästeabwehr davon. Nachdem er den Torwart ausgetanzt hatte, vollendete er zum 3:1. Eine weitere Gelegenheit wurde nicht genutzt, als Zheligotov auf und davon zog. Haarhausen versuchte nun mit langen Bällen das Ergebnis zu korrigieren. Mehr als den Anschlusstreffer in der Nachspielzeit wurde aber nicht zugelassen.

SV Stahl Unterwellenborn – Schöndorfer SV1:2 (0:1)

Stahl wartet weiter auf den ersten Punkt in dieser Saison. I einem ausgeglichenen Spiel gingen die Kumpel in der 29. Minute durch einen herrlichen Treffer von Jan Niklas Lorenz in Führung, verpassten aber schon in Hälfte eins nachzulegen. In der 66. Minute konnte Georgi einen tückisch aufsetzenden Ball nur zur Seite klären,Happe erkennt die Situation und schiebt zum Ausgleich ein. Kurz vor Schluss ein langer Ball, die Eingabe wird zum Flipper, Kroll klärt dann so unglücklich quer durch den Strafraum, das Happe abstauben kann.Unfassbar wie man so ein Spiel noch verliert.

SG Ober-/Unterweißbach – Germania Ilmenau1:1 (0:0)

Lange Gesichter beim Gastgeber: Die SG kommt gegen den bisherigen Tabellenletzten nicht über ein Remis hinaus und verliert zwei eigentlich eingeplante Punkte. Dabei trafen die Gäste nicht mal das Tor: Vielmehr brachte Pierre Probst mit einem Eigentor die Germania-Elf in Führung.

Zumindest die komplette Pleite konnte die SG noch verhindern, nachdem Marwin Glocke nach knapp einer Stunde den Ausgleich erzielte. Danach war eigentlich noch genügend Zeit, die drei Punkte einzufahren. Doch die Ilmenauer hielten mit Geschick und Glück ihren ersten Saisonpunkt fest.

FSV Gräfinau-Angstedt – TSV Bad Blankenburg2:1 (2:0)

Die Lavendelstädter konnten dem Gastgeber in diesem Spitzenspiel des Ersten gegen den Dritten nicht die erste Niederlage beibringen. Vor 160 Zuschauern mussten die Schützlinge von Rene Rudolph nach reichlich zwanzig Minuten den ersten Gegentreffer hinnehmen. Und so war der TSV gefragt, rannte dem Rückstand hinterher und musste zwangsläufig die Abwehr etwas öffnen. Der FSV nutzte dies zum 2:0 (37.). In Hälfte zwei setzte der TSV alles daran, den Rückstand zu verkürzen. Als das 1:2 durch Vofrei fiel, blieben noch zehn Minuten für den Ausgleich. Doch es reichte nicht.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.