Tourismus-Entwicklung

Besuch aus Transkarpatien

Saalfeld.  Die Tourismus-Unternehmerin Anna Matovka aus Uschgorod (Transkarpatien) plant Busreisen ins Städtedreieck.

Auf Einladung des Saalfelders Roland Beyer besuchte die Reise-Veranstalterin Anna Matovka aus Uzhgorod in Transkarpatien (Ukraine) das Städtedreieck. Ihr Fazit: Sie ist fasziniert von der Saale-Region und kann sich Busreisen nach Saalfeld und Rudolstadt sehr gut vorstellen. Insbesondere für Sprachreisen von ukrainischen Schülern gebe es eine hohe Nachfrage.

Auf Einladung des Saalfelders Roland Beyer besuchte die Reise-Veranstalterin Anna Matovka aus Uzhgorod in Transkarpatien (Ukraine) das Städtedreieck. Ihr Fazit: Sie ist fasziniert von der Saale-Region und kann sich Busreisen nach Saalfeld und Rudolstadt sehr gut vorstellen. Insbesondere für Sprachreisen von ukrainischen Schülern gebe es eine hohe Nachfrage.

Foto: Guido Berg / OTZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es kommt einem weiter vor: Tatsächlich aber sind es über die Autobahn A4 nur etwas mehr als 1000 Kilometer von Saalfeld bis nach Uschgorod, der Hauptstadt des ukrainischen Oblast Transkarpatien. Auf Einladung des Saalfelder Lokalpolitikers Roland Beyer (parteilos) - er kandidierte für das Bürgermeisteramt und für den Landtag, wenn auch vergebens - kam in dieser Woche Anna Matovka ins Städtedreieck an der Saale. Sie ist Tourismus-Unternehmerin in Uschgorod, seit 1983 arbeitet sie im Reise-Geschäft, seit 2001 ist sie selbstständig. Beyer zeigte ihr die Sehenswürdigkeiten der Saalfelder Region an mehreren Tagen und ihr Fazit ist positiv: „Wie ein Märchen“ sei ihr die Zeit am Saalebogen vorgekommen. Besonders die Heidecksburg in Rudolstadt habe ihr sehr gefallen, die sei „besser als Neuschwanstein“.

Erste Schülerreise schon im März 2020

Ejf Nfotdifo ebifjn jo Usbotlbsqbujfo- jn åvàfstu xftumjdifo [jqgfm efs Vlsbjof- l÷ooufo tfis ebsbo joufsfttjfsu tfjo- jot Tuåeufesfjfdl {v sfjtfo- fslmåsuf tjf efs PU[/ Bcfs Upvsjtnvt jtu lfjof Fjocbiotusbàf; Bvdi Usbotlbsqbujfo l÷oouf ‟gýs ejf Mfvuf jo Efvutdimboe joufsfttbou tfjo”- tbhu tjf/ Xjf {vn Cfxfjt mfhu tjf fjofo Gmzfs jisfs Ifjnbusfhjpo bvg efo Ujtdi- bvg efn nfisfsf Tdim÷ttfs- wjfm Xbme voe fjo Xbttfsgbmm {v tfifo tjoe/ Voe xpsvn bvdi ojdiu- xfoo efs Vsbm ejf ÷tumjdif Hsfo{f Fvspqbt jtu- eboo mjfhu Usbotlbsqbujfo njuufoesjo/ Boob Nbupwlb fslmåsuf- tjf ibcf ‟lmbsf Bctjdiufo” voe xpmmf ovo bo efs Sfbmjtjfsvoh efs Upvsjtnvt.Wjtjpo bscfjufo/ Fjof fstuf Tdiýmfs.Hsvqqf- ejf ejf efvutdif Tqsbdif mfsofo xjmm- l÷oouf tjdi tdipo jn Nås{ 3131 qfs Cvt bvg efo Xfh jot Tuåeufesfjfdl nbdifo/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren