Das „Guantanamera“ ist zu

Saalfeld.  Die Schließung der lärmträchtigen Kneipe in der Saalstraße bewegt die Saalfelder auf Facebook - und bedeutet einen weiteren Leerstand im Zentrum.

Die kubanische Bar „Guantanamera" in der Saalfelder Saalstraße hat im Januar 2020 geschlossen. Sie geriet wegen regelmäßiger Lärmbelästigungen in die Kritik.

Die kubanische Bar „Guantanamera" in der Saalfelder Saalstraße hat im Januar 2020 geschlossen. Sie geriet wegen regelmäßiger Lärmbelästigungen in die Kritik.

Foto: Robin Kraska

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kreisstadt hat ein weiteres leerstehendes Ladenlokal: Das „La Guantanamera“ in der unteren Saalstraße ist zu. Das geht aus der Facebookgruppe „Saalfeld ist meine Heimatstadt und ich liebe sie“ hervor, wo ein Mitglied am Dienstag ein Foto von dem verwaisten Lokal postete, zusammen mit der Anmerkung „Die Anwohner wird es freuen“. In den Kommentarspalten wurde das Aus der kubanischen Bar eifrig diskutiert und sowohl mit der Hoffnung auf Wiederauferstehung stark bedauert, als auch offen begrüßt. Das Guantanamera stand mehrfach vor allem bei Anwohnern wegen Lärmbelästigung und regelmäßiger Polizeieinsätze in der Kritik, worüber wir im Dezember 2018 berichteten. Auch dieser Bericht über die Lokalität, die für viele ihrer Gäste als Kultkneipe galt, polarisierte die Netzgemeinde.

Damit reiht sich das Guantanamera in eine Reihe weiterer Leerstände im Stadtkern ein. Vergangenes Jahr schloss das Blumengeschäft in der Brudergasse seine Pforten, zu Weihnachten dann die Bäckerei Taubert am Münzplatz, was ebenfalls große Anteilnahme auf der OTZ-Facebookseite auslöste. Ein Frischobstgeschäft am Markt gab bereits vorher auf, auch in der Oberen Straße ist derzeit ein Leerstand in guter Lage zu verzeichnen. Als Reaktion auf den Post in der Saalfeld-Gruppe wies eine junge Frau aber auch auf positive Entwicklungen hin: Direkt neben dem ehemaligen Guantanamera hat sie jüngst einen Kosmetiksalon mit Namen „Feenstaub“ eröffnet. Und ein paar Schritte weiter Richtung Saale erwartet seit gut einem Monat ein Bagel-Imbiss seine Besucher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren