Ella ist die millionste Besucherin des Grottoneums Saalfeld

Saalfeld.  Die Feengrotten eröffnen zudem acht neue Terrainwege und sind trotz des Corona-Lockdowns im Frühjahr mit den Besucherzahlen zufrieden.

Saalfelds Bürgermeister Steffen Kania und die Geschäftsführerin der Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH, Yvonne Wagner, empfingen Familie Feuerlein-Kühl aus Walsdorf bei Bamberg, die mit ihrer vierjährigen Enkelin Ella die Herbstferien für einen Besuch der Erlebniswelt Feengrotten nutzte. Die vierjährige Ella ist die Millionste Besucherin des Grottoneums.

Saalfelds Bürgermeister Steffen Kania und die Geschäftsführerin der Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH, Yvonne Wagner, empfingen Familie Feuerlein-Kühl aus Walsdorf bei Bamberg, die mit ihrer vierjährigen Enkelin Ella die Herbstferien für einen Besuch der Erlebniswelt Feengrotten nutzte. Die vierjährige Ella ist die Millionste Besucherin des Grottoneums.

Foto: Guido Berg

Die vierjährigen Ella aus Walsdorf bei Bamberg ist die millionste Besucherin des Grottoneums, der Erlebnisausstellung der Saalfelder Feengrotten. Ella und ihre Großeltern Karin und Ulrich Feuerlein-Kühl wurden von der Geschäftsführerin der Feengrotten, Yvonne Wagner und Saalfelds Bürgermeister Steffen Kania (CDU) am Mittwoch begrüßt. Das Grottoneum im Quellenhaus der Feengrotten wurde im Juni 2011 eröffnet.

Neues Angebot für Saalfeld als Erholungsstandort

Zudem eröffneten Yvonne Wagner und Bürgermeister Kania am Mittwoch acht neue Terrainkurwege entlang des Feengrottengeländes und am Standort des Bergfried-Parks. „Die Kurwege sind bestens zum Gehen, Wandern, Nordic-Walking, Ausspannen und zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems geeignet“, erklärte die Feengrotten-Chefin. Nutzen werden die Wege, die Namen tragen wie „Auf dem Lutherweg“, „Fitnessweg“ oder „Gipfelsturm zu den Gartenkuppen“, auch die Patienten der Saalfelder Klinik Bergfried.

Finanziert wurden die mit Fitnessgeräten ausgestatteten Terrainwege durch die Stadt Saalfeld. Kania zufolge wurden dafür 20.000 Euro aufgebracht. „Mit der Eröffnung der Terrainkurwege gehen wir als Stadt einen weiteren wichtigen Schritt, um Saalfeld als Kurort weiterzuentwickeln. Gemeinsam mit dem Inhalationsstollen, der uns den Titel Stadt mit Heilstollenkurbetrieb ermöglicht hat, rundet der Kur- und Erholungswald das Angebot Saalfelds als Erholungsstandort noch weiter ab“, erklärte der Bürgermeister. Yvonne Wagner betonte: „Das ist auch ein Angebot an die Saalfelder Bevölkerung, die im Wald spazieren gehen möchte.“

Yvonne Wagner: „Wir sind trotz allem zufrieden.“

Wie die Geschäftsführerin auf Nachfrage berichtete, haben die Feengrotten die Besucher- und Einnahme-Einbrüche durch den ersten Corona-Lockdown im Frühjahr bislang zu einem guten Teil wieder kompensieren können. So verzeichneten die Feengrotten bis zum Dienstag dieser Woche 132.000 Besucher in diesem Jahr – 13.000 weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Bedenke man, so Yvonne Wagner, dass die Feengrotten durch die zehnwöchige Schließung im Frühjahr 25.000 Besucher verlor, „haben wir also ganz schön wieder aufgeholt“.

Der Grund sind sehr gute Besucherzahlen in den zurückliegenden Wochen. Aufgrund dieser derzeit guten Situation hätten die Feengrotten als hundertprozentige Tochter der Stadt Saalfeld auch nicht das Darlehen über 250.000 Euro gebraucht, dass ihr die Stadt als Gesellschafter im Juli dieses Jahr eingeräumt hat. Die Summe liege noch auf dem Konto der Feengrotten. Yvonne Wagner zufolge war die Liquiditätshilfe „eine Sicherheitsmaßnahme für das Schlimmste“. Die Geschäftsführerin ergänzte: „Wir wissen ja auch jetzt nicht, was kommt. Wir haben ja sehr interessante Zeiten vor uns.“

Die Feengrotten hoffen auf Firmen- und Vereinsfeiern

Zwar müsse der diesjährige Grottenadvent ausfallen. Dennoch hofft die Feengrotten-Chefin, „feenomenale Firmen- und Vereinsfeiern“ ausrichten zu können. Als Veranstaltungsort seien die Feengrotten noch ein wahrer Geheimtipp. Wirtschaftlich wollen die Feengrotten auch an der Weihnachtszeit durch besondere Geschenkideen partizipieren, die in der Tourist-Information am Markt und den Souvenirläden im Feengrottenpark erhältlich sind.