Filmvortrag mit früherem IM in Saalfeld

Hartmut Rosinger bei einer früheren Bildungsveranstaltung.

Hartmut Rosinger bei einer früheren Bildungsveranstaltung.

Foto: Heidi Zengerling

Saalfeld.  Die Katholische Gemeinde lädt für Donnerstag, 21. Oktober, ein.

„Feindberührung“, die Verfilmung eines realen Dramas um den früheren IM „Hans Kramer“, wird am Donnerstag, 21. Oktober, um 19 Uhr in der katholischen Gemeinde in Saalfeld gezeigt. Hartmut Rosinger, so der Klarname des Protagonisten, steht im Anschluss an den Film zum Gespräch mit dem Publikum zur Verfügung.

Der Film blendet zurück in die DDR um das Jahr 1980: Ein Student stellt zu viele Fragen, wird exmatrikuliert und in die Produktion geschickt. Auf der Suche nach intellektueller Beschäftigung sucht er die Evangelische Studentengemeinde (ESG) in Magdeburg auf. Dort äußert er öffentlich seine Meinung. Ein anderer junger Mann glaubt an den sozialistischen Weg und begibt sich zur ESG, um dort kritisch eingestellte Jugendliche vom Sozialismus zu überzeugen.

Er wird von der Staatssicherheit angeworben und berichtet als IM „Hans Kramer“ über einen besonders aufmüpfigen jungen Mann. Das Ministerium für Staatssicherheit beordert „Hans Kramer“, sich näher mit dem „Feind“ anzufreunden – mit fatalen Folgen.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Katholischen Forum im Land Thüringen, dem Landesbeauftragten für die Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Landeszentrale für politische Bildung statt.

Einlass ist ab 18.30 Uhr; gemäß der geltenden Allgemeinverfügung des Landkreises ist ein „3G“-Nachweis nötig.