Frosch kritisiert Windkraft-Pläne in Saalfeld-Rudolstadt

Rudolstadt/Saalfeld.  Der AfD-Landtagsabgeordnete Karlheinz Frosch stellt sich gegen die Entscheidung für die Ausweisung von Windvorranggebieten.

AfD-Politiker Karlheinz Frosch.

AfD-Politiker Karlheinz Frosch.

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der AfD-Landtagsabgeordnete Karlheinz Frosch kritisiert die Entscheidung für die Ausweisung von Windvorranggebieten. „Der Beschluss über die Vorranggebiete für die privilegierte Genehmigung von Windkraftanlagen am vergangenen Freitag in Rudolstadt wird als schwarzer Tag in die Thüringer Geschichte eingehen“, wird Frosch in einer Mitteilung an diese Zeitung zitiert.

„Selten ist der Wille betroffener Bürger nachhaltiger ignoriert worden. Zumal das Gebiet W-31 Treppendorf vom Kreistag Saalfeld-Rudolstadt bereits im Mai 2019 mit großer Mehrheit als Vorranggebiet abgelehnt wurde“, so Forsch weiter.

Mit diesem Beschluss seien den Menschen und der Natur ein wahrer Bärendienst erwiesen worden. „In Rudolstadt wurde weiterer energiepolitischer Unsinn in die Wege geleitet, der die Bürger teuer zu stehen kommen wird“, so Frosch abschließend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren