Glückskekse, Touchdowns und ein Stargast, den keiner kennt: MMM in Rudolstadt

Rudolstadt  Das letzte „MMM“ der Theatersaison sorgte für heitere Unterhaltung.

Moderator Roberto Lembke (rechts) im Gespräch mit Sven Uthke, Polizeibeamter und American-Football-Trainer der Saalfeld Titans.

Foto: Thomas Spanier

Hand auf‘s Herz: Kennen Sie Tina Teubner? Auf der Zuschauertribüne der Terrasse der Heidecksburg, wo am Mittwochabend das letzte heitere Beruferaten der Saison über die Sommertheaterbühne ging, hoben genau zwei Leute auf diese Frage hin die Hand. Womöglich muss man den Begriff „Stargast“ nun neu definieren. Den American-Football-Trainer der Saalfeld Titans, dessen Beruf an diesem lauen Sommerabend ebenfalls zu erraten war, kannten wahrscheinlich von den Zuschauern deutlich mehr.

Vergeblich mühte sich Moderator Roberto Lembke, alias Steffen Mensching, dem vierköpfigen Rateteam den prominenten Gast des Abends nahe zu bringen. Auch als er quasi schon alles verraten hatte, außer dem Namen, blieb die Runde ahnungslos. Tina Teubner, Jahrgang 1966, Kabarettistin und Chansonsängerin aus Köln, studierte Violinistin und zumeist unterwegs mit dem Pianisten Ben Süverkrüp, ist in den neuen Bundesländern eher ein unbeschriebenes Blatt. Trotz gelegentlicher Auftritte in den Fernsehsendungen „Ladies Night“ und „Schlachthof“, trotz mehr als 100 Konzerten im Jahr, bei denen sie im Westen Häuser mit 250 Plätzen regelmäßig füllt.

Mensching hat sich vorgenommen, das zu ändern – und will sie im nächsten Jahr zu einem eigenen Abend ins Rudolstädter Theater einladen. Ein spannendes Unterfangen, wie der kurze Auftritt des vielseitigen Stargastes ohne Starallüren am Mittwoch erahnen ließ.

Zuvor hatte sich das Rateteam – einmal mehr zur hellen Freude des Publikums – schon zweieinhalb Stunden lang an drei realen und einem fiktiven Gast abgearbeitet. Ralph Schäfer kam aus Niederbayern an die Saale und war als Glückskekse-Hersteller quasi unerratbar. Zum Trost gab es in der Pause Glückskekse für die Glücklichen.

Josephine Hock, Puppenspielerin mit Wurzeln in Erfurt, kam man dagegen schnell auf die Spur, was man über Sven Uthke nicht sagen kann. Der Mann, der im Hauptberuf Polizist ist, trainiert das Saalfelder Football-Team und durfte sich vom Moderator reichlich Klischees anhören über das, was er in seiner Freizeit so tut.

Als historischen Gast war diesmal Bertolt Brecht zu erraten. Obwohl wahrscheinlich jeder der vier Schauspieler schon in einem Brecht-Stück agierte, fiel der Groschen erst bei einem Zitat aus der Schulzeit: „Lest Becher und ...?“ Die Antwort war brecht; kleingeschrieben.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.