Gymnasiasten aus Rudolstadt zu Gast in Letterkenny

17 Schülerinnen und Schüler des Rudolstädter Gymnasiums Fridericianum und die Lehrerinnen Ivonne Weinberg und Silvia Mortsch halten sich in Rudolstadts irischer Partnerstadt Letterkenny auf.

17 Schülerinnen und Schüler des Rudolstädter Gymnasiums Fridericianum und die Lehrerinnen Ivonne Weinberg und Silvia Mortsch halten sich in Rudolstadts irischer Partnerstadt Letterkenny auf.

Foto: Privat

Rudolstadt.  Der Gegenbesuch der irischen Schüler wird im September in Rudolstadt erwartet

Seit Samstag, dem 22. April, weilen 17 Schülerinnen und Schüler des Rudolstädter Gymnasiums Fridericianum und die Lehrerinnen Ivonne Weinberg und Silvia Mortsch in Rudolstadts irischer Partnerstadt Letterkenny.

In Gastfamilien herzlich aufgenommen, werden die Rudolstädter gemeinsam mit ihren Gastgeschwistern eine Woche lang den Schulalltag am Saint Eunan`s College, einer Sekundarschule für Jungen, erleben, mit der das Fridericianum seit 2019 in einer Schulpartnerschaft verbunden ist.

Der von beiden Seiten seit langem erhoffte Austausch, der durch die Coronapandemie fast drei Jahre ruhte, kann nun wirklich gelebt werden, denn Ende September erwarten die Fridericianer ihre irischen Gastgeschwister dann zum Gegenbesuch in Rudolstadt.

Schulleiter Damien McCrory begrüßte die Gäste am Montagmorgen. Er verwies auf die Geschichte seiner Schule, die mit mehr als 1000 Schülern sowie 105 Lehrern viel größer ist als das Fridericianum.

In den kommenden Tagen werden die Austauschschüler neben dem obligatorischen Schulbesuch unter anderem Letterkenny und die Geschichte des irischen Countys Donegal näher kennenlernen, im Glenveagh National Park im Herzen der Derryveagh Mountains wandern sowie die nordirische Stadt Derry besuchen. Ihre Schulwoche in Letterkenny erweitern die Rudolstädter Schülerinnen und Schüler um drei Tage in Irlands Hauptstadt Dublin, während derer eine Führung durch das renommierte Trinity-College geplant ist. Gefördert wurde die Reise aus Mitteln des Thüringer Landeshaushaltes über das Programm „Schülerbegegnungen im Rahmen internationaler Schul- und Projektpartnerschaften“.“