Meine Woche

Heilen durch Stillhalten

Henry Trefz über Parallelen zwischen Politik und Gesundheit

 Henry Trefz

 Henry Trefz

Foto: Alexander Volkmann / MGT

So, nachdem es nun überraschend nicht mehr Spätsommer ist und es nach ein paar Tagen Herbst so aussieht, als würde der Winter sein Lieblingsgeschenk probeweise über dem Oberland ausschütten, wäre es wieder Zeit für die Gretchenfrage: Wie hältst du es mit dem Schnupfen?

Okay, du weißt, wenn du dich unterkühlst, kommt der Schnupfen nicht davon, sondern höchstens, weil dein Körper dann weniger Kraft im Kampf gegen die Erreger hat.

Aber gehst du zum Gegenangriff über, sobald du das zweite Mal an einem Vormittag niesen musst? Kommen beliebte Hausmittel, Omas ewige Tricks oder sogar ein Rat aus Internet-Videos zum Tragen? Oder hat die Apotheke um die Ecke in dir einen treuen Kunden? Andere ignorieren solche Begleiterscheinungen, ob nun aus Faulheit, Ignoranz oder Überzeugung und wollen damit ihr Immunsystem trainieren, mit solchen Herausforderungen umzugehen. Drei Tage kommt er, drei Tage bleibt er, drei Tage geht er, der Rest ist Geduld - so das Mantra.

Solche Strategien sind auch in der Politik beliebt. Ein Beispiel ist die Schwarzatal-Krise, bekanntlich ist ja das Tischtuch zwischen der Landgemeinde Stadt Schwarzatal und den kleineren Dörfern, vornehmlich der weiter talwärts, schon fast wieder zerschnitten, bevor überhaupt jemand mal auf ihm gegessen hätte. Zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung war die neue Gemeinschaft aber nie beim Arzt oder Apotheker. Das geht schon wieder weg, wurde angesichts der hartnäckigen Verspannungen gern beruhigt. Es ging nicht weg, sondern es eiterte. Und weil auch die besten Konspiranten mal ins Licht der Öffentlichkeit müssen, schaute die im Herbst zu, wie jemand herzhaft die Eiterbeule aufschnitt. Im Schmerz gibt es gern mal Reflexreaktionen, will die düpierte Landgemeinde nun mal laut über einen Arztwechsel nachdenken. An welchem Tag des Bleiben-Dreiers sind wir gerade? Die Schockstarre ist allerorten greifbar, die Scheidungsanwälte planen schon ihre Honorare ein. Oder weiß jemand doch ein Antibiotikum? Und werden es alle nehmen oder nur so tun? Schnupfenfreie Woche!

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.