Königseer Feuerwehr zieht Bilanz

Im Jahr 2020 zu 67 Einsätzen ausgerückt

Symbolfoto Feuerwehr

Symbolfoto Feuerwehr

Foto: Feuerwehr Lehre

Königsee. Die Floriansjünger aus der Rinnestadt gaben jetzt ihre Aktivitäten aus dem vergangenem Jahr bekannt. So erhielt man die Informationen von Wehrleiter Kay Weidensee, dass die Kameraden der Einsatzabteilung 2020 zu 67 Einsätzen ausrücken mussten, welche insgesamt 105 Stunden in Anspruch genommen haben.

Bei diesen Einsätzen handelt es sich um 35 Brandeinsätze leichterer und schwerer Fälle, die vom Verbrennen von Gartenabfällen bis zu Flächen- und Wald- sowie Hausbränden geführt werden. So waren die Königseer mit ihrem Drehleiterfahrzeug unter anderem im Januar 2020 zur Unterstützung bei einem Dachstuhlbrand in Rudolstadt, im März in Katzhütte (hier standen drei Häuser im Vollbrand) und zu einem Waldbrand im Juli in Mellenbach, wo man den örtlichen Feuerwehren geholfen hat.

Zu diesen Einsätzen gesellen sich noch 32 Hilfeleistungen. Bei diesen rückte die Einsatzabteilung zum Türöffnen, abbinden von Ölspuren, zum Absichern von Hubschrauberlandeplätzen, Verkehrsunfällen Sturmschäden sowie der Befüllung des Königseer Waldseebades aus. Weitere Aktivitäten wie der alljährliche Floriansmarkt auf dem Marktplatz der Rinnestadt, Löschangriffswettbewerbe oder die Absicherung des Lampionumzuges der hiesigen Awo-Kindertagesstätte „Regenbogen“ konnten aufgrund der Corona-Pandemie nur im kleinen Rahmen durchgeführt werden oder wurden abgesagt. Eingeschränkt war auch das Aus- und Weiterbildungsprogramm im letzten Jahr, war von Kay Weidensee zu erfahren. gw