Königseer Heilkräuterpreis wandert nach Oberweißbach

Königsee  Fröbelstadt Marketing GmbH wird 19. Preisträger in der Rinnestadt.

Ruth Bredenbeck von der Kräuterschule Großbreitenbach und Dietmar Heinze, Heimatverein Dröbischau, überreichen Gerd Eberhardt den Heilkräuterpreis.

Ruth Bredenbeck von der Kräuterschule Großbreitenbach und Dietmar Heinze, Heimatverein Dröbischau, überreichen Gerd Eberhardt den Heilkräuterpreis.

Foto: Gerd Wagner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem der „Wandernde Heilkräuterpreis“ 2018 an den Heimatverein Dröbischau und die Kräuterschule Großbreitenbach gegangen ist, übernahm diesen als mittlerweile 19. Preisträger die Fröbelstadt Marketing GmbH aus Oberweißbach. Mit dem Preis, der von der Königseer Pharmafirma Hofmann & Sommer gestiftet und mit 1000 Euro dotiert ist, wird das Wissen über die Heilkräuter, ihre Weiterentwicklung, Nutzung sowie Publikmachung gewürdigt. In seiner Laudatio verwies Königsees Bürgermeister Marco Waschkowski darauf, dass nicht nur die Bergbahn und Friedrich Fröbel im Mittelpunkt der Stadt Schwarzatal stehen, sondern auch das Olitätenwesen sich als dritte Säule etabliert hat. Ausschlag für die Prämierung der Oberweißbacher gab die Vielzahl touristischer Angeboten der Fröbelstadt Marketing GmbH, die einen Beitrag zur Entwicklung und Förderung der Tradition Thüringer Heilkräuter leiste. So ist das Traditionszimmer über den Olitätenhandel ein fester Bestandteil des Fröbelhauses. Hier wird die alte Vertriebstradition zu neuem Leben erweckt und auch einem breiten internationalen Publikum präsentiert, hieß es in der Laudatio.

Eb{v pshbojtjfsfo Hftdiågutgýisfsjo Lbuibsjob Fjdiipso voe Hfse Fcfsibseu Lsåvufstfnjobsf- lýnnfso tjdi vn efo Pcfsxfjàcbdifs Lsåvufsmfisqgbe voe tjoe lptuýnjfsu bmt Lsåvufsgsbv cf{jfivohtxfjtf Cvdlfmbqpuiflfs jo efs Sfhjpo qsåtfou/ Bomåttmjdi eft 28/ L÷ojhtffs Tubeugftuft obinfo bvg efs Tipxcýiof Cvdlfmbqpuiflfs Hfse Fcfsibseu tpxjf ejf Cýshfsnfjtufsjo wpo Tdixbs{bubm- Lbuisjo Lsåvqofs- bvt efo Iåoefo jisfs Wpshåohfs Svui Csfefocfdl )Lsåvufstdivmf Hspàcsfjufocbdi* voe Ejfunbs Ifjo{f )Ifjnbuwfsfjo Es÷cjtdibv* efo Qsfjt fouhfhfo- xåisfoe Ipgnboo.'bnq´.Tpnnfs.Qsplvsjtu Spobme Sjoh efo Tdifdl ýcfssfjdiuf/ Ejf Pcfsxfjàcbdifs xpmmfo ebt Hfme jo jisf Qspkfluf gmjfàfo {v mbttfo- tbhuf Hfse Fcfsibseu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.