Komponist Herzer kommt am neuen Busbahnhof in Rudolstadt zu Ehren

Rudolstadt.  Grafiker gestaltet Stele am neuen Verkehrshaus

Auf der Baustelle des neuen Busbahnhofes in Rudolstadt haben die Arbeitenzur Errichtung des Verkehrshauses begonnen

Auf der Baustelle des neuen Busbahnhofes in Rudolstadt haben die Arbeitenzur Errichtung des Verkehrshauses begonnen

Foto: Heike Enzian

Jetzt ist es beschlossene Sache: Der Komponist des Marsches „Hoch Heidecksburg“ Rudolf Herzer kommt am künftigen Busbahnhof in Rudolstadt zu Ehren. Der Platz wird nach Fertigstellung der Bauarbeiten seinen Namen tragen. Das hat der Stadtrat am Donnerstagabend mehrheitlich mit Stimmenthaltung der Mitglieder der AfD-Fraktion entschieden.

Für den Vorschlag zur Benennung des neu gestalteten Platzes sei Rudolf Herzer ausgewählt worden, da man von dieser Stelle aus die Heidecksburg gut sehen kann und der Platz sich in der Nähe des Theaters befindet, wo die musikalische Tradition des Marsches gepflegt wird, heißt es in der Begründung. Um die Bedeutung seiner Person zu unterstreichen, wird eine Stele am künftigen Verkehrshaus für den Komponisten gestaltet und würdigt somit sein Leben und Wirken. „Diese Stele soll das zentrale Element des Erinnerns werden. Der Grafiker ist bereits mit der Gestaltung beauftragt“, informierte Bürgermeister Jörg Reichl (BfR).

Im Vorfeld hatte es um die Benennung einige Diskussionen gegeben. So hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat vorgeschlagen, eine Straße im künftigen Wohngebiet in Cumbach nach Rudolf Herzer zu benennen, den Antrag aber zuletzt zurückgezogen. H.E.