Meine Meinung

Konkurrenz ist nicht alles

Jens Voigt über ein offenbar krisenfestes Unternehmen.

Jens Voigt

Jens Voigt

Foto: Lutz Prager

Sechs geplante Autohäuser doch nicht bauen – so manche Baufirma wäre bei einem solchen Umsatzausfall in die Knie gegangen. Die Hartung GmbH schmerzt das entgangene Geschäft auch, doch ins Schlingern geriet das Unterwellenborner Unternehmen offenbar nicht. Etliches ist natürlich Betriebsgeheimnis, doch ein paar Gründe für diese Robustheit lassen sich erahnen.

Da ist zum einen die breite Aufstellung mit Stahlbau, Rohrleitungs- und Behälterbau, Hallen- und Anlagenbau. Wenn eine von privater Kauflust unmittelbar abhängige Branche wie der Autohandel schwächelt, kann über Industriekunden Ausgleich erzielt werden.

Vorausgesetzt, und das sind die nächsten Gründe, die Mitarbeiter sind qualifiziert und engagiert, die Qualität verlässlich hoch. Nicht zu vergessen die Erfahrung der Führungskräfte: Als Frank Hartung als vormaliger Chef-Instandhalter der Maxhütte mit sechs Leuten vor 28 Jahren seine Firma gründete, war er schon im Stahlbau versiert. Mit Jens Tappert folgt ihm ein Fachmann, der in der Firma groß geworden ist.

Und Interimschef Markus Bartsch hat entdeckt: Dass geschäftlicher Erfolg auch über die Zusammenarbeit von Firmen aus der Region funktioniert, wie sich am Miteinander von Hartung, Remech und dem Rudolstädter Systembau zeigt. Konkurrenz ist wichtig – aber nicht alles.