Kunstprojekt sucht Partner in drei Gemeinden im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Saalfeld/Rudolstadt.  Zwei junge Frauen aus Leipzig und Leutenberg wollen Soziale Orte auf einer Landkarte sichtbar machen.

Berthold Vogel, der betreuende Professor, die Künstlerinnen Luise Ritter und Marlen Hoh sowie Helena Reingen-Eifler (von links) wollen das Projekt gemeinsam durchführen.

Berthold Vogel, der betreuende Professor, die Künstlerinnen Luise Ritter und Marlen Hoh sowie Helena Reingen-Eifler (von links) wollen das Projekt gemeinsam durchführen.

Foto: Carolin Dudkowiak

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Kunstprojekt „Treffpunkt Spiel – Treffpunkt Landkarte“ des Künstlerinnenduos Marlen Hoh und Luise Ritter startet dieser Tage mit der Suche nach Partnern in drei Orten des Landkreises, die aufgeschlossen sind, mit ihnen gemeinsam, einen neuen Treffpunkt in ihrer Mitte zu schaffen.

Gesucht werden Gemeinden, Vereine, Initiativen oder andere Akteure, die an einer Realisierung des Vorhabens in ihrem Ort interessiert sind und einen öffentlich zugänglichen und möglichst auch zentralen Standort dafür anbieten können. Kosten entstehen für die beteiligten Gemeinden keine, sofern das Vorhaben bis August 2020 realisiert werden kann. Mit ihrem Projekt überzeugten die Künstlerinnen aus Leipzig und Leutenberg Ende 2019 die Jury.

Die Idee kombiniert die künstlerische Auseinandersetzung mit bereits vorhandenen Sozialen Orten im Landkreis mit einer „Erfindung“ neuer möglicher Sozialer Orte. Im Ergebnis sollen neben einer Webseite und Faltkarte zu Sozialen Orten neue Treffpunkte an öffentlich zugänglichen Standorten in drei Gemeinden entstehen. Jeweils bestehend aus einem funktionalen Objekt, an dem die entstehende Landkarte sozialer Orte sichtbar wird und gemeinsam gespielt werden kann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren