Kunstraum bezieht Galerie auf Zeit in der Saalstraße

Saalfeld/Kamsdorf  Künstlergruppe „Kunst in Kamsdorf“ stellt noch bis 25. Oktober Werke unter dem Motto „Wandel zeitgemäß“ aus

Astrid Pautzke, Initiatorin des Kunstraums Kamsdorf, führte durch den Abend. Batix-Geschäftsführer Jörg Flügge war Gastgeber für die feierliche Eröffnung.

Astrid Pautzke, Initiatorin des Kunstraums Kamsdorf, führte durch den Abend. Batix-Geschäftsführer Jörg Flügge war Gastgeber für die feierliche Eröffnung.

Foto: Martin Modes

Noch bis 25. Oktober stellt die Künstlergruppe „Kunst in Kamsdorf“ unter dem Motto „Wandel zeitgemäß“ Werke aus, die sich mit Wandel und digitalem Wandel beschäftigen. Wie aus einer Mitteilung des Landratsamtes hervorgeht, erlebten die Besucher der Ausstellungseröffnung am 5. Oktober im Gebäude Saalstraße 15 „beeindruckende und teils begehbare Kunst und auskunftsfreudige Künstler.“

Die Firma Batix Software und Geschäftsführer Jörg Flügge hatte dazu direkt gegenüber auf die Batix-Baustelle im früheren Inko-Kaufhaus eingeladen. Bei voll besetztem Eingangssaal stimmte der Remschützer Künstler Kristian Körting mit neu geschriebener elektronischer Musik auf den Abend ein. Die Exposition ist jeweils von Donnerstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr geöffnet und das noch bis einschließlich 25. Oktober.

Beeindruckt zeigten sich auch Landrat Marko Wolfram (SPD) und die erste Beigeordnete der Stadt Saalfeld, Bettina Fiedler (CDU). Ausführlich ließ sich der Chef der Kreisverwaltung von einigen der ausstellenden Künstler die Werke und Inspirationen hierzu erklären.

Moderatorin Astrid Pautzke als Initiatorin, Kopf und Herz des Kunstraums in Kamsdorf, nutzte die Gelegenheit, um auf die weiteren Veranstaltungen hinzuweisen, die der Kunstraum als Beitrag zum Jubiläumsjahr „100 Jahre Bauhaus“ noch ausrichten wird. So wird es am kommenden Freitag und Samstag, 11. und 12. Oktober, einen Fotografie-Workshop mit Franziska Burkhardt in der Saalfelder Stadtbibliothek geben. Burkhardt hat sich intensiv mit dem fotografischen Werk Gertrud Arndts befasst, die mit Alfred Arndt verheiratet war, dem Architekten des Hauses des Volkes. Ihre Kenntnisse stehen im Mittelpunkt dieses Workshops. Beginn ist um 14 Uhr.

Ergänzend dazu gibt es am 15. Oktober ebenfalls in der Saalfelder Bibliothek um 16 Uhr einen Vortrag über das Ehepaar Alfred und Gertrud Arndt, zwei Bauhauskünstlern in Probstzella. Themen sind das Leben und Wirken in Wort und Bild der beiden Bauhäusler in der thüringischen Provinz.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.